Millionenschaden in Brauerei: Trio vor Gericht

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Mit Kassentricks zum Millionenschaden: Drei Ex-Mitarbeiter einer Hausbrauerei in der Düsseldorfer Altstadt stehen seit Donnerstag wegen Untreue vor dem Landgericht.

Die leitenden Angestellten sollen über Jahre mit gefälschten Abrechnungen insgesamt 1,1 Millionen Euro in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

Die Männer im Alter zwischen 34 und 43 Jahren waren als Betriebsleiter für die Tagesabrechnung zuständig. Sie sollen die korrekten Abrechnungen der Kellner im Nachhinein frisiert haben. Laut Anklage haben sie erhebliche Beträge ins Minus gebucht und dann aus der Kasse genommen. Den Männern drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Der Schwindel war aufgeflogen, weil in dem Traditionsausschank Warenbestände und Umsätze nicht zusammenpassten. Am ersten Prozesstag machte keiner der Angeklagten Angaben zu den Vorwürfen. Der Löwenanteil des Schadens geht laut Anklage auf das Konto eines 41 Jahre alten Mannes, der 14 Jahre in der Hausbrauerei gearbeitet hatte.


Er allein soll einen Schaden von mehr als einer Million Euro angerichtet haben. Die Umsätze sollen die Angeklagten bei nicht alkoholischen Getränken und den Speisen gefälscht haben - denn an der Zapfanlage für Bier war ein Zähler eingebaut.

Die Homepage wurde aktualisiert