Maastricht - Maastrichter Fashionclash auf neun Tage verlängert

Staukarte

Maastrichter Fashionclash auf neun Tage verlängert

Von: red
Letzte Aktualisierung:
fashion1
Ausgefallene Kollektionen und frische Farben beim Fashionclash. Foto: Fashionclash Maastricht
dfashion
Ausgefallene Kollektionen und frische Farben beim Fashionclash. Foto: Fashionclash Maastricht
fasho
Ausgefallene Kollektionen und frische Farben beim Fashionclash. Foto: Fashionclash Maastricht
fash
Ausgefallene Kollektionen und frische Farben beim Fashionclash. Foto: Fashionclash Maastricht

Maastricht. Das Maastrichter Mode-Event Fashionclash feiert in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag - und hat zu dem Anlass sein Programm auf neun Tage verlängert. Bis zum 9. Juni gibt es noch Modenschauen, Ausstellungen, Darbietungen, Workshops, Pop-Up Stores und Präsentationen.

Das Fashionclash Maastricht wurde am 31. Mai mit Talenten aus der Region eröffnet: Modedesigner Tom van der Borght zeigte seine Kreationen auf dem Laufsteg, Dennis Vanderbroeck und Sarah Tulp begeisterten mit einer Performance, das Clash Projekt wurde gezeigt und der Fashionclash Film „Aspire“ von Strictua feierte Premiere.

Im Anschluss konnte das Publikum die Kollektionen von Bona Kim, AJ METS, Marta Miljanic und Franziska Michael bewundern. Uta Bekaia & The Ideal Glass from New York überzeugten durch die herausragende Show „The Purple Jester“. Neben den Modenschauen konnten Besucher den einzigartigen Ausstellungsraum erkunden, der von Studio Stad entwickelt wurde. Das Design der Räumlichkeiten ließ das Publikum weiter in die Welt der Mode und Kunst eintauchen und es wurden Werke von Ellen Sampson, Esther Boskaljon, Thomas van der Jeught, Gerda Postma, Jivika Biervliet und Milan Stamenovic gezeigt.

Am zweiten Tag der Fashionclash Modenschauen wurden bezaubernde Kollektionen von Dioralop, Petra Ptáčková, Pierre Antoine Vettorello, Ima Mad und Maddalena Mangialavori präsentiert sowie Männerkollektionen von Jose Francisco Ramos, Amit Baruch und Like_me von Gertjan van der Linden.

Zwischen den Modenschauen konnte das Publikum interdisziplinäre Aufführungen genießen, wie zum Beispiel die Präsentation „Vall collection“ von Sophie Mantel, in Kollaboration mit dem Choreographen Jan van Opstal und der Designerin Lena Berens. Die Theatergestalterin Nina Willems zeigte „VerWeven“, ein spezielles Projekt bei welchem Designer Kleidungsstücke für Unbekannte entwarfen.

An Tag drei gab es weitere Kollektionen zu erleben, darunter Young @ Squat, label2, Jef Montes, Emre Tamer, MC FOOL by Malou Fool und Tata Christiane aus Deutschland. Die Initiatoren von Fashionclash, Branko Popovic und Nawie Kuiper, zeigten ebenfalls ihre aktuellen Männerkollektionen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert