Lange Haft für Serienvergewaltiger auch in Belgien

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Eupen. Ein belgisches Gericht hat gegen einen bereits in Deutschland verurteilten Serienvergewaltiger zehn Jahre Haft und Sicherungsverwahrung verhängt.

Dem Täter, der mit einer Mitleidsmasche bekannt geworden war, seien vier Vergewaltigungen, elf versuchte Vergewaltigungen und zwei sexuelle Übergriffe nachgewiesen worden, teilte ein Sprecher des Strafgerichts am Montag in Eupen. Die Richter sprachen den Opfern Schadenersatzzahlungen von bis zu 25.000 Euro zu. Der Vater zweier Kinder aus Altenahr in der Eifel hatte die Taten weitgehend gestanden.

Im Oktober 2010 hatte ihn schon das Landgericht Düsseldorf zu zehn Jahren Haft verurteilt und die Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt angeordnet. Der Mann werde die aufaddierte Strafe in Deutschland und nach deutschem Recht verbüßen, sagte der Eupener Gerichtspräsident Rolf Lennertz.

Das Gericht habe die Höchststrafe unter anderem damit begründet, wie skrupellos und kaltblütig der Mann vorgegangen sei. Seine Opfer habe er nachts in Garagen, Seniorenheimen und Wohnhäusern überwältigt. Die Vergewaltigungsopfer habe er mit einem Messer bedroht. Schwer wog für die Richter auch der lange Tatzeitraum von 1995 bis 2009.

Schon in dem Düsseldorfer Prozess hatte der Mann mehr als 1000 Sexualdelikte gestanden. Er hatte sich vielfach als Behinderter ausgegeben, der seine Arme nicht bewegen könne, und Frauen um Hilfe beim Urinieren gebeten. In vielen Fällen war es dabei zu sexuellen Handlungen gekommen. Zehn Monate nach dem Düsseldorfer Urteil war der Serienvergewaltiger nach Belgien ausgeliefert worden.

Die Homepage wurde aktualisiert