„Land unter” in Düsseldorf

Von: ddp/dpa
Letzte Aktualisierung:
flut

Düsseldorf. Pumpen und Putzen am Tag danach: Die schweren Regenfälle vom Freitag haben vor allem im Westen Nordrhein- Westfalens teils erhebliche Schäden verursacht.

Im Regierungsbezirk Düsseldorf mussten am Freitag zu Beginn des ersten Ferienwochenendes 12 Autobahnabschnitte gesperrt werden. Ausgerechnet am verkehrsreichsten Tag des Jahres wurde auch der Flughafen Düsseldorf für knapp eineinhalb Stunden geschlossen. In Essen meldete die Feuerwehr über 200 überflutete Keller und Wohnungen. Vielerorts schlug der Blitz ein, so etwa in das Dach eines Wohn- und Geschäftshauses in Legden im Kreis Borken.

Das Unwetter brachte auch den Fahrplan der Deutschen Bahn durcheinander. Herabgerissene Äste in Oberleitungen, ein Blitzeinschlag an einem Bahnübergang und vom Wasser ausser Gefecht gesetzte Elektronik: über 100 Züge im Raum Düsseldorf, Duisburg und Essen fuhren nicht plangemäß.

Reisende am Flughafen Düsseldorf mussten Verspätungen von bis zu drei Stunden in Kauf nehmen. Kolonnen von Putzfrauen schaufelten nach dem Gewitter das Wasser im Ankunftsbereich weg, das dort zehn Zentimeter hoch stand. Um 22.40 Uhr startete die letzte Maschine. „Es sind noch alle in den Urlaub gekommen”, sagte ein Flughafen-Sprecher.

In der Landeshauptstadt waren 250 Helfer die ganze Nacht im Einsatz. „Es war turbulent”, sagte ein Feuerwehrsprecher. Mehr als 500 Mal mussten die Rettungskräfte in Düsseldorf ausrücken. In manchen Kellern stand das Wasser bis zu 1,50 Meter hoch. Betroffen waren auch Krankenhäuser und Altenheime. Besondere Eile war in einem Chemiewerk im Stadtteil Heerdt geboten, hier durften Chemikalien nicht mit Wasser in Verbindung kommen. Ein Autobahntunnel zum Flughafen war mit Wasser vollgelaufen.

In Krefeld war am Freitag die Notrufnummer der Feuerwehr zeitweise überlastet. In der gesamten Stadt waren Keller, Tiefgaragen und Straßen überflutet. Bis zu 340 Kräfte waren im Einsatz. Die Krefelder Feuerwehr musste am Abend auch bei der eigenen Wache die Pumpen anwerfen: Der Technikraum der Leitstelle war überflutet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert