Düsseldorf - Korrupte Gesundheits-Manager erneut vor Gericht

Staukarte

Korrupte Gesundheits-Manager erneut vor Gericht

Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Zwei vorbestrafte Manager aus dem Gesundheitswesen sollen einen Düsseldorfer Finanzbeamten bestochen haben. Seit Donnerstag stehen die 45 und 57 Jahre alten Männer deswegen vor dem Düsseldorfer Landgericht.

Dort waren sie bereits im Zuge des millionenschweren Korruptionsskandales bei Betriebskrankenkassen im Rheinland verurteilt worden. Die Manager von Reha-Zentren sollen dem bereits schuldig gesprochenen Finanzbeamten zwischen 1999 und 2001 mehr als 154.000 Mark Schmiergeld gezahlt haben. Dafür soll der Beamte reihenweise relevante Informationen für Steuerforderungen gegen die Angeklagten unter den Tisch gekehrt haben.

Beim Prozessauftakt am Donnerstag räumten die beiden Angeklagten ein, dem Finanzbeamten Geld gezahlt zu haben. Der verschuldete Finanzbeamte habe ihn um Geld gebeten, er habe aus Mitleid gehandelt, weil er ihn seit 30 Jahren gekannt habe, sagte der 57-Jährige. Dass der Beamte dafür bei den Steuererklärungen mauschele, sei aber nicht verabredet gewesen, behauptete er. Das Verfahren wird fortgesetzt.

Im Mai 2006 hatte das Landgericht gegen insgesamt fünf Chefs von Krankenkassen und Reha-Zentren Freiheitsstrafen zwischen zwei und knapp fünf Jahren verhängt. Die Männer hatten das Gesundheitswesen um etwa drei Millionen Euro geschädigt. Drei Manager von Reha-Zentren, darunter die beiden jetzt erneut angeklagten Männer, bekamen Freiheitsstrafen zwischen zwei und dreieinhalb Jahren.

Die Manager hatten jahrelang Scheinrechnungen ausgestellt und überhöhte Beträge abgerechnet. Reha-Zentren bekamen Patienten zugewiesen, die gar nicht existierten. Die BKK-Manager hatten sich dafür unter anderem mit Urlaubsreisen schmieren lassen. Die BKK Düsseldorf war nach dem Auffliegen der Machenschaften ruiniert. Sie wurde aufgelöst. Aufgeflogen war der Skandal damals, weil die Männer sich misstrauten und die Verteilung des Geldes vertraglich festgelegt hatten. Diese Vereinbarung fiel den Ermittlern in die Hände.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert