Kölsche Klüngel: Politiker muss keinen Schadenersatz zahlen

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Köln. In der Berater-Affäre um den früheren CDU-Bundestagsabgeordneten Rolf Bietmann hat das Landgericht Köln eine Schadensersatzklage der Sparkasse Köln-Bonn abgewiesen.

Die Sparkasse habe ihre Forderungen nicht ausreichend belegen können, entschied die 27. Zivilkammer am Dienstag in Köln.

Die Sparkasse hatte von Bietmann und ihrem früheren Vorstandschef Gustav Adolf Schröder insgesamt zwei Millionen Euro gefordert. Unter anderem soll Bietmann für einen hoch dotierten Beratervertrag mit dem Geldinstitut keine angemessene Gegenleistung geliefert haben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert