Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Köln startet Telefondienst für gefährdete Kinder

Von: epd
Letzte Aktualisierung:

Köln. Die Stadt Köln hat einen telefonischen Notdienst für gefährdete Kinder eingerichtet. Rund um die Uhr bearbeiteten die Mitarbeiter so schnell wie möglich alle Meldungen über den Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen, teilte die Kommune am Dienstag mit.

Der neue „Gefährdungsmeldungs-Sofort-Dienst” (GSD) könne unmittelbar Hilfe schicken und verfüge über die erforderliche Entscheidungskompetenz. Sie reiche bis zu der Möglichkeit, ein gefährdetes Kind in Obhut zu nehmen, hieß es.

Der Rat der Stadt Köln hatte die Einrichtung des GSD im März 2008 beschlossen, nachdem das Kinder- und Jugendhilfegesetz den Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdungen verstärkt hatte. Insgesamt wurden den Angaben nach 45 Stellen für den GSD bereit gestellt, die ersten 20 Mitarbeiter haben am Montag ihren Dienst begonnen. Der GSD wird zunächst in den Kölner Stadtbezirken Innenstadt, Kalk, Rodenkirchen und Mülheim tätig.

Der Tagesdienst der ASD-Außenstellen ist telefonisch unter Tel.: 0221 - 221 - 91 9 99 erreichbar und wird außerhalb der regulären Dienstzeit auf die mobile Rufbereitschaft umgeleitet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert