Wuppertal/Düsseldorf - Keine Gewalt bei Rechtsextremen-Demo gegen Moschee

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Keine Gewalt bei Rechtsextremen-Demo gegen Moschee

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Wuppertal/Düsseldorf. Die rechtsextreme Splitterpartei „Pro NRW” hat am Samstag in Wuppertal gegen einen geplanten Moschee-Neubau demonstriert.

Etwa 100 Rechte hielten Schilder mit einem durchgestrichenen islamischen Gotteshaus in die Höhe. Mehrere hundert Gegendemonstranten machten sich für „ungestörte Religionsfreiheit” stark. Gewalttätige Auseinandersetzungen gab es nicht, sagte ein Sprecher der Polizei in Wuppertal.

Die Polizei hatte sich dafür stark gemacht, Pro NRW zu verbieten, Mohammed-Karikaturen zu zeigen. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hatte das Verbot jedoch aufgehoben. Augenzeugen sahen am Samstag allerdings keine Karikaturen.

Bei früheren Kundgebungen hatte Pro NRW mit solchen Bildern provoziert. Unter anderem in Bonn war es daraufhin im Mai zu Gewalt durch radikal-islamische Salfisten gekommen. Ein Salafist hatte Polizisten mit einem Messer schwer verletzt und wurde dafür im Oktober zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Die Homepage wurde aktualisiert