Kaum noch Grenzkontrollen: Dienststelle für Bundespolizei im Kreis Heinsberg gefordert

Von: Marlon Gego
Letzte Aktualisierung:
Grenze
Insgesamt sind die 160 Beamten der Inspektion Aachen für die Überwachung von 204 Kilometer deutsch-niederländischer und deutsch-belgischer Grenze zuständig. Symbolfoto: Sven Hoppe/dpa

Heinsberg/Aachen. Der Heinsberger Bundestagsabgeordnete Wilfried Oellers (CDU) fordert eine Dienststelle für die Bundespolizei im Kreis Heinsberg. Wie Oellers am Freitag gegenüber unserer Zeitung sagte, wolle er erreichen, dass die deutsch-niederländische Grenze im Kreis Heinsberg regelmäßiger und besser als bislang kontrolliert werde.

Denn einerseits ist die Personalsituation der für den Kreis Heinsberg zuständigen Bundespolizeiinspektion Aachen seit Jahren katastrophal, nur 160 von 290 Planstellen sind derzeit besetzt. Und andererseits hat die Inspektion im Moment nur zwei Dienststellen: Aachen und Eschweiler. Die Anreise in den Kreis Heinsberg dauert also bis zu einer Stunde. „Das ist erheblich zu lang“, sagte Oellers.

Die Aachener Inspektion kennt Oellers' Idee und hält sie auch für gut. „Aber im Moment sieht es nicht danach aus, dass die Einstellung einer weiteren Dienststelle realistisch ist“, sagte Inspektionsleiter Roland Goerke auf Anfrage unserer Zeitung. Für den Kreis Heinsberg bedeutet das, dass der Fahndungsdruck an den Grenzen weiterhin noch geringer bleibt als an den übrigen Grenzen in der Region.

Insgesamt sind die 160 Beamten der Inspektion Aachen für die Überwachung von 204 Kilometer deutsch-niederländischer und deutsch-belgischer Grenze zuständig. Im Moment kann die Inspektion kaum mehr leisten, als punktuell wenigstens an den Grenzübergängen auf der A4 und der A44 Präsenz zu zeigen.

Die große Koalition hatte in der zurückliegenden Legislaturperiode beschlossen, die Bundespolizei um 6000 auf etwa 38000 Polizisten aufzustocken. Oellers sagte am Freitag, er werde sich dafür einsetzen, dass die Inspektion Aachen von den zusätzlichen Planstellen „entsprechend profitiert“. Insgesamt arbeiten allein in NRW 1200 Bundespolizisten weniger als im Stellenplan vorgesehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert