Kerkrade - Jungen im Kloster Rolduc jahrelang missbraucht

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Jungen im Kloster Rolduc jahrelang missbraucht

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Kerkrade. Ein Geschichtslehrer am Internat des Klosters Rolduc in Kerkrade hat in den 1960er Jahren über Jahre hinweg einen seiner Schüler sexuell missbraucht.

Das Opfer, der bekannte niederländische Kostümbildner Yan Tax, erzählt seine Geschichte in dem Buch „Rolduc, die letzten Tage eines Kleinseminaries”, das am Freitag erschienen ist.

Beim Kleinseminarie handelt es sich um eine Art Sekundarstufe an Klosterschulen. Geschrieben hat das Buch der niederländische Journalist Twan Geurts, der sich mit der Geschichte der Priesterausbildung in Kerkrade auseinandersetzt.

Geurts zufolge muss der frühere Bischof Jo Gijsen von diesem Missbrauchsfall gewusst haben. Gijsen, der in den 60er Jahren in Rolduc unterrichtet hat, bestritt dies gegenüber der Zeitung „De Limburger”.

Er wolle sich auch nicht weiter zu dem Buch äußern. Ein Rolduc-Sprecher sagte am Freitag, dass man dieses schwarze Kapitel aus der Geschichte des Klosters bedauere. Er wies aber auch daraufhin, dass
das heutige Rolduc vom damaligen Internat und Priesterseminar unabhängig sei.

Geurts schreibt in seinem Buch, dass sich der Missbrauchsfall von anderen insofern unterschieden habe, als dass der Lehrer seinen Schüler als eine Art „Partner” betrachtet habe. Er habe den Jungen mit sich in den Urlaub genommen und dafür gesorgt, dass dieser die Eliteschule Rolduc weiter besuchen konnte, obwohl seine Noten eigentlich zu schlecht dafür waren, zitiert „De Limburger”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert