Joschka Fischer tritt Heine-Gastprofessur in Düsseldorf an

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Joschka Fischer Gastprofessor an der Uni Düsseldorf
Der frühere Außenminister und Vizekanzler Joschka Fischer (Grüne) hält am Mittwoch, 28. April, als Gastprofessor die erste von drei Vorlesungen zu „Europas Rolle in der Welt” an der Düsseldorfer Heinrich Heine-Universität. Die beiden weiteren Vorträge finden am 01. Juni und am 22. Juni 2010 statt. Foto: dpa

Düsseldorf. Mit einem Bekenntnis zu Europa hat Ex-Außenminister Joschka Fischer (Grüne) am Mittwoch eine Gastprofessur an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität angetreten.

Unter dem Thema „Europas Rolle in der Welt” hält Fischer bis Ende des Sommersemesters drei Vorlesungen. „Europa ist unsere Zukunft. Wenn wir darin nicht investieren, sondern nur konsumieren, werden wir uns als blind und nicht verantwortlich erweisen”, sagte er vor Journalisten. Thema seiner ersten Vorlesung sind die Folgen der griechischen Finanzkrise für die EU.

Mit Fischer habe man einen „hochkarätigen Europäer” für die Gastprofessur gewonnen, sagte Universitäts-Rektor Michael Piper. Fischer sagte, er wolle die „Besorgnisse eines besorgten Europäers jenseits aller parteipolitischen Ansichten” darstellen. Die Universität biete ihm dafür mehr Freiräume als die Politik. „In der Politik zählen Ergebnisse, in der Wissenschaft Erkenntnisse.”

Zugleich bekannte Fischer, der selbst nie an einer Universität studiert hat: „Professor bin ich nicht.” Seine Vorlesungen verbindet er mit Seminaren, die er als Dozent mit etwa 30 Studenten abhalten will.

Passend zum Namensgeber der Gastprofessur zeigte sich Fischer als Fan des Dichters Heinrich Heine. In dessen berühmtem Vers: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht” brauche man das Wort „Deutschland” nur durch „Europa” zu ersetzen.

Fischer, der von 1998 bis 2005 Außenminister und Vizekanzler war, hatte 2006 auch als Gastprofessor an der amerikanischen Eliteuniversität Princeton gelehrt. Heute arbeitet der 62-Jährige ehemalige Grünen-Frontmann unter anderem als Berater für BMW und RWE.

Die Heine-Professur ist ein Geschenk des Landes Nordrhein- Westfalen an die Düsseldorfer Universität zu ihrer Namensgebung im Jahre 1988. Seitdem haben Literaten wie Siegfried Lenz, Robert Gernhardt, Durs Grünbein oder Juli Zeh sowie Politiker wie Richard von Weizsäcker, Helmut Schmidt und Antje Vollmer das Amt bekleidet.

Die Homepage wurde aktualisiert