Köln - Horst Schlämmer stellt sich zur Wahl

Horst Schlämmer stellt sich zur Wahl

Von: Anne Maria Beekes, kr
Letzte Aktualisierung:
schlämmer25-bu
Sonnenbank gratis für alle und Abschaffung des Rauchverbots: „Wahlwerbung” für den neuen Film mit Hape Kerkeling. Foto: Nabil Hanano

Köln. Bemüht freundlich und mit dem verbindlichen Blick eines Bankers schauen die meisten Kandidaten von den Plakaten zur Bundestagswahl die Kölner an. Mal mit Dom, mal mit Grün im Hintergrund. Nur einer fällt völlig aus dem Rahmen: Formatfüllend drängt er geradezu aus dem Plakat heraus, belästigt die Passanten.

Ein dicker Schnäuzer - das passt ja zu Köln - ein 80er Jahre Relikt von einem Brillengestell, ein abgetragener, zerknitterter Mantel, eine schief geknotete Krawatte. Horst Schlämmer. „Isch kandidiere!”, so der Slogan, scheint er dem Betrachter durch seine locker sitzenden „Dritten” entgegen zu nuscheln. „HSP” - für „Horst Schlämmer Partei” oder auch „Hasenpower” - prangt darunter. Steigt der Chef des „Grevenbroicher Tagesblatts” jetzt ernsthaft in die Politik ein?

Konservativ, liberal, links

Auch in einen Wahlwerbespot hat er investiert, der allerdings nur im Kino läuft. Darin drückt Schlämmer in gewohnt schmieriger Manier ahnungslosen Bürgern Fähnchen mit der Aufschrift „HSP” in die Hand, mit denen sie verwirrt, aber freundlich in die Kamera winken. Schlämmer klärt sie auf: „Wenn de da so reinwinkst, dat die mich wählen, die Leute, weisse.”

Auch über die „Horst-Schlämmer-Partei” gibt es nähere Infos: „Wir sind konservativ, wir sind liberal, wir sind links.” Er macht das Siegeszeichen mit zwei erhobenen Finger - die er sodann krümmt wie Hasenohren: „Hasenpower”, rufen die bei ihm stehenden Passanten fröhlich und wedeln mit „HSP”-Fähnchen.

Auch im Interview mit „Bild” gibt sich Schlämmer siegessicher: Angst vor seiner „Gegenkandidatin” Merkel habe er nicht. „Die hat sicher schon so ´nen Hals.” Er freue sich schon aufs Kanzleramt, schließlich habe er dort 3000 statt bisher 80 Quadratmeter - „warm!”

Als Wahlslogan hat er kurzerhand den des US-Präsidenten „Alabama” leicht verfremdet: „Yes Weekend - Mehr Freizeit, weniger Steuern”. So simpel wie überzeugend auch das Wahlprogramm der HSP: Sonnenbank gratis für alle und Schönheitsoperationen auf Kasse, Auflösen der Verkehrssünderdatei in Flensburg und Abschaffung des Rauchverbots - jedenfalls dort, wo Kanzlerkandidat Schlämmer sich aufhält.

Das Wahlalter wird auf zwölf Jahre herabgesetzt und - nicht zu vergessen - der Bundesadler als Wappentier durch den Bundeshasen ersetzt. Schlämmer ist gewiss: „Ich werde Ihr nächster Bundeskanzler - da weisse Bescheid.”

Und mit seinen Versprechungen würde er vermutlich den einen oder anderen Wähler auf seine Seite ziehen - vielleicht hat Angela Merkel wirklich Glück, dass Schlämmers Wahlwerbespot wohl doch nur eine Kampagne für seinen Film „Isch kandidiere” ist, der am 20. August in die Kinos kommt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert