Großeinsatz in Aachen-West wegen hochgiftiger Substanz

Von: Heiner Hautermans
Letzte Aktualisierung:
Großeinsatz wegen eines tropf
Großeinsatz wegen eines tropfenden Kesselwagens auf dem Aachener Westbahnhof: Der Kessel verlor die hochgiftige Flüssigkeit Essiganhydrid. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Ein Tropfen pro Sekunde. Was beim Wasserhahn zu Hause allenfalls ausreichen würde, den Handwerker zwecks Verringerung der Wasserabrechnung zu rufen, hat am Mittwoch am Aachener Westbahnhof zu einem stundenlangen Großeinsatz der Feuerwehr geführt.

Der Bahnhof war für den Personenverkehr kurzfristig und für den Güterverkehr mehrere Stunden gesperrt. Grund dafür war, dass es sich um eine besonders gefährliche Flüssigkeit handelte, die aus einem Kesselwagen langsam auf Gleis 23 austrat. Essiganhydrid - sehr leicht entflammbar, hochgiftig bei Körper- und Hautkontakt. „Es darf nicht eingeatmet werden”, erläuterte Einsatzleiter Karl-Heinz Herber vor Ort.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert