München/Ratingen - Geschäftsmann wird von Schülern brutal niedergeschlagen

CHIO-Header

Geschäftsmann wird von Schülern brutal niedergeschlagen

Von: Peter Jerabek und Max Biederbeck, ddp
Letzte Aktualisierung:

München/Ratingen. Fünf Schüler haben in der Münchner Innenstadt einen 46 Jahre alten Mann aus Ratingen brutal niedergeschlagen und schwer verletzt.

Die Schweizer Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren hätten den Versicherungskaufmann am späten Dienstagabend aus „Spaß” heraus unvermittelt angegriffen, teilte der Münchner Staatsanwalt Laurent Lafleur am Donnerstag mit.

Die alkoholisierten Schüler, die auch unter Marihuanaeinfluss standen, hätten bereits zu Beginn ihres nächtlichen Ausgangs vorgehabt, „Leute wegzuklatschen” und den „Kick” an der Gewalt gesucht, sagten die Täter nach Angaben von Lafleur. Als der Mann auf dem Boden gelegen habe, sei er noch mehrfach mit Füßen getreten worden.

„Das Opfer erhielt einen Fallschlag und wurde regelrecht niedergestreckt”, beschrieb Lafleur das Geschehen. Danach seien die Jugendlichen zunächst geflüchtet, dann aber von der Polizei in ihrer Münchner Unterkunft gestellt worden.

Das 46-jährige Opfer wurde mit diversen Brüchen im Kiefer- und Augenbereich und einem Schleudertrauma in eine Klinik gebracht. Durch die brutale Misshandlung erlitt der Mann ferner eine Amnesie. Ob er bleibende Schäden davontragen wird, sei noch nicht klar, sagte Kriminalhauptkommissar Manfred Heger.

Die Täter, die laut Polizei zuvor bereits drei bisher unbekannte Opfer angegriffen hatten, gehören zu einer Schweizer Schülergruppe, die sich auf Abschlussfahrt in München befand. Den Ermittlungen zufolge hatte die Gruppe kurz nach der Tat noch einen weiteren Mann angegriffen. Ohne erkennbares Motiv sollen sie einem bulgarischen Studenten mit Boxhieben und Tritten Hämatome an Gesicht und Hals zugefügt haben.

Die Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten Mordes ein. Gegen drei 16-jährige Haupttäter beantragte sie am Donnerstag bereits Haftbefehl. „Das Treten gegen einen wehrlos am Boden liegenden Mann wird nach rechtlicher Bewertung als niederer Beweggrund bezeichnet und führt deswegen zur Anzeige wegen versuchten Mordes”, erklärte Lafleur.

Da sich die unterschiedlichen Attacken der Jugendlichen binnen weniger als zehn Minuten ereigneten, könne man von einem „Amoklauf mit Faustschlägen und Fußtritten” sprechen, sagte Lafleur. Angesichts der Schwere dieses Delikts erwarte er deshalb nach deutschem Jugendstrafrecht eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren für die Jugendlichen. Alle Beschuldigten sollten noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert