Gericht hebt Urteil gegen „Mann aus dem Schließfach” auf

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht hat die Haftstrafe gegen einen als „Mann aus dem Schließfach” bundesweit bekanntgewordenen Obdachlosen aufgehoben.

Das Amtsgericht hatte den Drogenabhängigen zu neun Monaten Haft wegen Hausfriedensbruchs verurteilt. Sein Vergehen: Mike K. hatte sich immer wieder zum Schlafen in Gepäck-Schließfächer des Düsseldorfer Hauptbahnhofs gezwängt. Das Verhalten des Angeklagten sei eher lästig als schädlich gewesen, befand das Oberlandesgericht am Freitag. Die Strafe sei daher zu hoch.

Der Fall wurde an das Amtsgericht zurückverwiesen. Nun soll geprüft werden, ob der Angeklagte in einer Entzugsklinik nicht besser untergebracht ist. Insgesamt rund 200 Anzeigen hatten Bahn- Mitarbeiter gegen den Obdachlosen erstattet. In 36 Fällen hatte das Amtsgericht den Hausfriedensbruch als erwiesen angesehen. Der Obdachlose hatte sich seinen Lebensunterhalt und sein Geld für Drogen am Hauptbahnhof erbettelt.

Die Homepage wurde aktualisiert