Gedenken an Opfer von Pukkelpop-Festival in Belgien

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
pukkelpop archiv
Trauer um die Opfer: Nach dem Unglück wurden Blumen und Bilder an der Umzäunung des Festivalgeländes abgelegt. Foto: dpa

Hasselt. Knapp ein Jahr nach dem Unglück auf dem belgischen Pukkelpop-Musikfestival haben etwa 2000 Menschen der fünf Toten gedacht. Am Sonntag enthüllten der Konzertveranstalter und die Bürgermeisterin von Hasselt ein Mahnmal in der Nähe des Festivalgeländes.

Weitere 70 Menschen waren verletzt worden, als bei einem überraschenden Unwetter am 18. August vergangenen Jahres Bühnen, Zelte und Leinwände einstürzten.

„Für die meisten von uns ist das Leben nach dem 18. August weitergegangen. Aber für Kristof, Wendy, Marijke, Marlo und Jurgen war es plötzlich zu Ende”, sagte Veranstalter Chokri Mahassine. Die fünf Todesopfer, alle Belgier, waren zwischen 15 und 59 Jahren alt.

Nach dem Unglück war im Gespräch, das beliebte Rockfestival für immer abzusagen. Jedoch entschieden sich die Behörden dagegen. Das diesjährige Musikfestival ist für den 16. bis 18. August angesetzt. Auftreten sollen Björk, The Stone Roses und die Foo Fighters. Es soll auch einen „Moment der Stille” geben.

An dem Tod der fünf Menschen hatte der Veranstalter laut Staatsanwaltschaft keine Schuld. Vorläufige Ermittlungen wurden vergangenes Jahr eingestellt. Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass das heftige Unwetter überraschend über das Gelände hereingebrochen war. Dies sei nicht vorhersehbar gewesen, dem Veranstalter könne daher kein Fehler nachgewiesen werden.

Die Homepage wurde aktualisiert