Aachen - Fritz B. darf weiterhin keine Pferde halten

Fritz B. darf weiterhin keine Pferde halten

Von: wos
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Der Aachener Landwirt Fitz B. darf auch weiterhin keine Pferde halten.

Das entschied am Montag das Aachener Verwaltungsgericht. Ein Eilantrag B.s scheiterte ebenso wie jetzt die Klage in der Hauptsache vor dem Aachener Verwaltungsgericht.

Am Montag wurde bekanntgegeben, dass die 6. Kammer die Klage abgewiesen hatte - mit der Begründung, der Pferdehalter habe „seinen Verpflichtungen nach dem Tierschutzgesetz wiederholt und grob zuwidergehandelt”. Dadurch habe er seinen Ponys und Pferden „erhebliche und länger anhaltende Leiden zugefügt”, hieß es in der Urteilsbegründung.

Fritz B. hatte dies wiederholt bestritten, obwohl ihm vorgeworfen wurde, auf einer Weide in Eschweiler einen von ihm gehaltenen und kränkelnden Fuchsscheckwallach mit einem Hammer erschlagen zu haben. Dabei wurde ein entsprechendes Werkzeug, ein sogenannter Fäustel, später von den Ordnungsbehörden im Kofferraum von Fritz B. gefunden. In dieser Sache hat die Aachener Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert