Experten: Gasleck verursacht Lütticher Explosion

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Gasexplosion Luettich

Lüttich. Ein Gasleck in einem Gebäude hat nach Ansicht von Experten zu der verheerenden Explosion geführt, bei der vor drei Jahren in der Rue Léopold in Lüttich 14 Menschen ums Leben gekommen sind.

Nach Informationen des Belgischen Rundfunks hat das beauftragte Expertenkollegium dem Untersuchungsrichter entsprechende Schlussfolgerungen vorgelegt.

Einige Tage vor der Katastrophe am 27. Januar 2010 hatte ein Bewohner des fünfstöckigen Wohnhauses verdächtigen Gasgeruch entdeckt. Die Gasgesellschaft hatte jedoch weder Gasgeruch noch ein Leck festgestellt. In den ersten Wochen nach der Explosion waren ein Attentat und der mögliche Selbstmord einer Bewohnerin als Ursachen ausgeschlossen worden.

Am Sonntag, dem dritten Jahrestag des Unglücks, werden die Familien der Opfer in aller Stille ihrer Verstorbenen gedenken. Zu den Opfern gehört auch ein 22-jähriger Mann aus Ostbelgien, der unter großer Anteilnahme der Bevölkerung in St. Vith beigesetzt wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert