Erzbistum beruft Frau als Ansprechpartnerin für Missbrauchsopfer

Von: kna
Letzte Aktualisierung:

Köln. Das Erzbistum Köln will eine Frau als Erstansprechpartnerin für Missbrauchsopfer berufen. Die Expertin solle neben dem bisherigen Ansprechpartner, Domkapitular Norbert Trippen, zur Verfügung stehen, sagte der Leiter der Hauptabteilung Seelsorge-Personal, Stefan Heße, im vorab veröffentlichten Interview der Kölner Kirchenzeitung (Freitag).

Damit sollten Missbrauchsopfer die Wahl haben, ob sie lieber mit einer Frau oder einem Mann das erste Gespräch führen.

Nach den Worten Heßes arbeitet das Erzbistum Köln im Falle eines Verdachts des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche oder pastorale Mitarbeiter eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen. Wenn sich ein Verdacht erhärte, werde dem Betroffenen eine Anzeige empfohlen. Zudem werde dem Verdächtigen zur Selbstanzeige geraten.

Allerdings sei zu respektieren, wenn ein Opfer und dessen Familie keine Anzeige wünschten. Heße: „Es gibt hier keinen Anzeige-Automatismus.”

Der Personal-Chef betonte, dass das kirchliche Strafverfahren nicht dem staatlichen vorgeordnet sei. Beide Rechtskreise seien unabhängig voneinander. Das innerkirchliche Rechtsverfahren lege sehr viel strengere Maßstäbe an als das weltliche.

Bei einer Verurteilung könnten Kirchenstrafen wie die Suspendierung vom Amt oder die Entlassung aus dem Klerikerstand verhängt werden.

Sexueller Missbrauch sei nach dem Kirchenrecht eine besonders schwere Straftat, so Heße. Priester, die ihnen anvertraute Menschen missbrauchten, stünden in besonders krassem Widerspruch zu ihrer Berufung, an Christi statt zu handeln. „Die berechtigte Empörung ist das Negativbild der positiven Erwartungen, die die Menschen an einen Priester zu Recht stellen”. Ohne eine lückenlose Aufklärung würde die Glaubwürdigkeit der Kirche untergraben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert