Erneut Markenpiraten auf Düsseldorfer Schuh-Messe

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
plagiate
Die Strafen scheinen sie nicht zu schrecken: Erneut sind auf der Düsseldorfer Schuhmesse wie in den Vorjahren zahlreiche Markenpiraten aufgeflogen. Foto: dpa

Düsseldorf. Die Strafen scheinen sie nicht zu schrecken: Erneut sind auf der Düsseldorfer Schuhmesse wie in den Vorjahren zahlreiche Markenpiraten aufgeflogen. Zwei der überwiegend asiatischen Aussteller seien bereits bei früheren Messen aufgefallen, berichteten Zollfahnder am Mittwoch in Essen.

Insgesamt stellten die Fahnder bei ihrer jüngsten Razzia über 700 Schuhe sowie Kataloge sicher und leiteten acht Strafverfahren gegen die Händler ein.

Die Wiederholungstäter müssen vor ihrer Abreise 1000 Euro Sicherheitsleistung hinterlegen. Weil sie für die Justiz später nicht mehr zu fassen sind, werden die Verfahren oft eingestellt. Bei der Stuttgarter Messe ging die Staatsanwaltschaft in ähnlichen Fällen weit drakonischer vor: Ersttätern wurden 4000 Euro, Wiederholungstätern 10.000 Euro abverlangt.

Erstmals auf der Düsseldorfer Messe ist auch die Bundesrepublik selbst Opfer von Markenpiraten geworden: Mit einer stilisierten Form des Bundesadlers auf den Schuhen wollten die Händler ihre „Treter” an die Füße deutscher Kunden bringen. Der illegale Handel mit gefälschten Waren kostet nach Schätzungen der deutschen Wirtschaft allein in Deutschland 70.000 Arbeitsplätze. Deutsche Unternehmen verlören jährlich rund 25 Milliarden Euro Umsatz.

Die Homepage wurde aktualisiert