Radarfallen Blitzen Freisteller

Elf Jahre auf der Flucht, nun auf Anklagebank im Kosovo

Von: Georg Schmitz
Letzte Aktualisierung:

Wassenberg. Nach fast elf Jahren auf der Flucht ist jetzt der wegen Mordes gesuchte 42-jährige Albaner Moussa M. im Kosovo festgenommen werden. Dem Mann wird vorgeworfen, am 23. Februar 2003 seiner damals 43-jährigen Ehefrau in Wassenberg-Rosenthal die Kehle durchtrennt zu haben.

In Kürze soll der Tatverdächtige im Kosovo vor Gericht gestellt werden.

„Dies ist einer der mir bekannten wenigen Fälle, bei denen einem Straftäter im Kosovo der Prozess gemacht wird“, erklärte der Aachener Oberstaatsanwalt Jost Schützeberg am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung und bestätigte die Festnahme des Tatverdächtigen. Zwischen dem Kosovo und der Bundesrepublik Deutschland bestehe kein Auslieferungsabkommen, aus diesem Grund könne dem Angeklagten in Deutschland kein Prozess gemacht werden, sagte Schützeberg. Die Staatsanwaltschaft im Kosovo habe das Verfahren allerdings von der Staatsanwaltschaft Aachen übernommen und hatte den ohnehin mit internationalem Haftbefehl gesuchten Moussa M. im Land zur Fahndung ausgeschrieben. Nachdem er im Dezember der Polizei ins Netz gegangen sei, werde er nun im Kosovo strafrechtlich belangt.

Ehemann sofort verdächtigt

Am 23. Februar 2003 war die als Wahrsagerin bekannte Annegret T. in einer Blutlache liegend im Wohnzimmer ihres Hauses in Rosenthal tot aufgefunden worden. Ihr Ehemann Moussa M., von dem sie sich scheiden lassen wollte, war aufgrund von Zeugenaussasgen sofort der Tat verdächtigt worden. Er flüchtete mit einem Fiat Uno vom Tatort, das Fluchtauto wurde zwei Tage später vor einer Bank in Geilenkirchen aufgefunden. Nach den Erkenntnissen der Polizei ist Moussa M. in Geilenkirchen in einen Zug gestiegen, dann zunächst nach Aachen und von dort aus ins die belgische Metropole Antwerpen geflüchtet. Hier verlor sich seine Spur.

Die Menschen in Wassenberg und Umgebung waren damals erschüttert von der grausamen Tat. Alle kannten die sympathische Wahrsagerin als hilfsbereit und zuvorkommend. Freunde und Nachbarn erklärten nach dem schrecklichen Ereignis, dass Moussa M. direkt nach der standesamtlichen Trauung begonnen habe, seine Ehefrau zu tyrannisieren und ihr sämtliche Freiheiten genommen zu haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert