Eisverkäufer in NRW hoffen auf sonnigere Tage

Von: Lisa Caspari, ddp
Letzte Aktualisierung:
Eisessen Sommer
Bei sommerlichen 25 Grad und Sonnenschein ist Eis eine willkommende Abkühlung. Foto: dpa

Düsseldorf/Aachen. Das wechselhafte Sommerwetter bereitet den Eisverkäufern Sorgen. Es lässt viele Kunden ungerührt an der Eistheke vorbeilaufen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur ddp ergab. Die Menschen schlecken die bunten Kugeln demnach am liebsten bei Sonnenschein.

Dabei favorisieren sie nach Angaben der Vereinigung handwerklich arbeitender italienischer Speiseeishersteller in Deutschland, Uniteis, nach wie vor Vanille, Schokolade und Haselnuss.

„Sonne und Eis gehören einfach zusammen”, sagt Marion Linden vom Eiscafé „Pia” in Düsseldorf. In diesem Jahr habe es bislang aber noch weniger Sonnentage gegeben als 2008. Und das sei auch schon kein sonderlich guter Sommer gewesen. Das mache sich bei den Einnahmen bemerkbar, die im Vergleich zum Vorjahr „ein bisschen eingebrochen” seien.

Zusätzlich zum Wetter hat das Eiscafé „Pia” in der Düsseldorfer Altstadt derzeit noch mit einer U-Bahn-Baustelle vor der Tür zu kämpfen, wie Linden berichtet. Doch die Eisverkäuferin lässt sich davon nicht die Laune verderben. Das Amarena-Eis werde derzeit besonders gut angenommen, verrät sie. Jüngere Eisesser kaufen nach ihrer Beobachtung eher fruchtige Sorten, ältere mögen lieber Milcheis.

Im Eiscafé „Colonia” in Köln läuft die Saison zurzeit „nur mittelmäßig gut”, wie Inhaber Cristiano Massetti sagt. Auch klagt er über mehr Konkurrenz durch neue Eisdielen in diesem Jahr in der Umgebung. Seine neuen Eissorten „Crema Venezia” mit Vanille, Schokolade und Zitronenaroma sowie „Pampelmuse” würden jedoch von der Kundschaft gut angenommen. Auch im Eiscafé „Losego” in Dortmund geht es eher ruhig zu, wie Silke Losego sagt. Vor allem unter der Woche seien die Schlangen kürzer.

Das Wetter sei immer so „extrem”, schimpft Robertino Lazzarin, Inhaber des gleichnamigen Eissalons in Bonn. In diesem Jahr habe er daher bislang weniger Eis verkauft, sagt er. Dabei fährt Lazzarin regelmäßig auf Trendmessen nach Italien, um sich über die neusten Eissorten zu informieren. So hat er selbstverständlich auch das vom Verband Uniteis auserkorene Eis des Jahres „Prosecco” im Angebot.

„Mojito-Eis” gibt es in diesem Sommer neu im „Eiscafé Del Negro” in Aachen. Inhaber Christian Fanni verwendet für die Creme nach Vorlage des Cocktails Pfefferminz und Limette, aber keinen Alkohol. Nach seiner Erfahrung mögen Kunden Alkohol im Eis nicht so gern. Durch die Nähe zum Aachener Marktplatz habe die Eisdiele viel Laufkundschaft, daher gehe das Geschäft trotz des Wetters gut, sagt Fanni.

Laut einer Uniteis-Umfrage unter 1300 Mitglieds-Eisdielen sind Vanille und Schokolade 2009 nach wie vor die beliebtesten Eissorten der Deutschen. Auf Platz drei rangiert Haselnuss, gefolgt von Straciatella. Erdbeer-Eis, das im vergangenen Jahr noch auf Platz vier lag, erreicht nur noch Platz acht hinter der Trend-Sorte „Latte Macciato”.

„Milcheissorten sind im Moment einfach der Renner”, sagt Carnio. Auch Joghurtvariationen mit Waldfrucht oder Blaubeere verkauften sich gut. Reines Fruchteis wird jedoch zumeist nur bei heißem Wetter in Massen geschleckt.

In Paderborn haben die Libori-Fest-Besucher in diesem Jahr weniger Eis gegessen, wie der Mitarbeiter des „Eiscafé Venezia” Gabriel Akcay erzählt: „Viele Leute wollten bei dem seltsamen Wetter eher einen Latte Macciato trinken”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert