Sing Kino Freisteller

Duo versuchte Bundesbank um 325 Millionen zu erleichtern

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Mit einem äußerst gewagten Versuch sollen zwei Männer in Düsseldorf versucht haben, die Deutsche Bundesbank um 325 Millionen Euro zu prellen.

Die 38 und 44 Jahre alte Männer waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft vor knapp einem Jahr in der Düsseldorfer Filiale der Bundesbank erschienen und hatten ein Überweisungsformular ausgefüllt, berichtete ein Gerichtssprecher am Freitag.

Der Überweisung zufolge sollte die Millionensumme von einem nicht existierenden Konto der Bundesbank auf ein Rechtsanwalts-Anderkonto fließen.

Der zuständige Mitarbeiter der Bundesbank habe aber bemerkt, dass der 38-Jährige bei der Bundesbank gar kein Konto hat und überwies das Geld nicht.

Der Fall soll am kommenden Donnerstag vor dem Düsseldorfer Amtsgericht verhandelt werden. Rechtsanwalts-Anderkonten sind nicht pfändbar und dienen der Abwicklung von Geschäften Dritter. Der Inhaber unterliegt der Schweigepflicht.

Die Homepage wurde aktualisiert