Bonn - Dritte Insolvenz beim Bonner Kongresszentrum

Star Wars Alden Ehrenreich Solo Freisteller Kino

Dritte Insolvenz beim Bonner Kongresszentrum

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Im Finanzskandal um das Bonner Kongresszentrum hat das dritte Unternehmen Insolvenz beantragt.

Nach dem Bauherrn und der federführenden Baufirma vollzog auch die mit diesen beiden Firmen zusammenarbeitende Betriebsgesellschaft diesen Schritt, wie das Landgericht Bonn am Montag berichtete. Für alle drei Firmen fungiert der Rechtsanwalt Christopher Seagon als vorläufiger Insolvenzverwalter.

Die Arbeiten auf der Großbaustelle für das World Conference Center (WCCB) im früheren Regierungsviertel und beim UN- Campus ruhen wegen der ungeklärten Lage und fehlender Gelder. Eine Lösung der von ausländischen Investoren verursachten Finanzprobleme war nicht in Sicht.

Die Betreibergesellschaft World Conference Center Management GmbH ist vom Weiterbau abhängig und verwoben mit der Bauherrengesellschaft UNCC GmbH und der Baufirma SMI Hyundai Europe GmbH, die zuvor Insolvenz angemeldet hatten.

Die Sparkasse KölnBonn als Hauptgläubiger - sie vergab einen Kredit in Höhe von 104 Millionen Euro - und die Stadt Bonn berieten gemeinsam mit Insolvenzverwalter Seagon über mögliche Lösungen für einen Weiterbau. Das WCCB, das rund 200 Millionen Euro kostet, ist bereits zu etwa 85 Prozent fertiggestellt.

Die Homepage wurde aktualisiert