Diebstahl in der Staatskanzlei: Putzfrau verurteilt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf. Eine Putzfrau ist vom Düsseldorfer Amtsgericht am Donnerstag wegen Diebstahls in der Staatskanzlei verurteilt worden.

Die 32-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichts zwei Mobiltelefone mitgehen lassen und muss 600 Euro Strafe zahlen.

Von den anderen Vorwürfen, etwa des Diebstahls von Bargeld und Zigaretten, wurde sie freigesprochen. Die Reinmachefrau hatte die Tat bestritten. Weil von den Handys aber ihr eigenes Handy und der Anschluss eines Verwandten angerufen worden waren, entschied das Gericht gegen sie.

Die 32-Jährige war in einer Putzkolonne auf drei Etagen in der Regierungszentrale eingesetzt worden und hatte zur Tatzeit dort gearbeitet. Der Fall war ins Rollen gekommen, als ein Mitarbeiter nach dem Urlaub sein in einer Schublade verstautes Diensthandy vermisste.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Homepage wurde aktualisiert