Aachen/Maastricht - Brandserie hält Limburg in Atem

Brandserie hält Limburg in Atem

Von: vm
Letzte Aktualisierung:

Aachen/Maastricht. Ähnlich wie in Berlin oder Aachen sieht sich die niederländische Polizei in Südlimburg mit einer Brandanschlagsserie auf Autos konfrontiert.

Von einem dramatischen Anstieg will die Polizei nicht sprechen, wohl aber von einer Zunahme in den vergangenen drei Jahren. In Sittard-Geleen, wo sich der Vandalismus an Fahrzeugen offenbar häuft, wurde jetzt sogar ein spezielles Ermittlungsteam zusammengestellt.

Medien hatten 90 Fälle innerhalb dieses Jahres in gesamt Limburg ausmachen wollen, ganz so schlimm sei es aber nicht, sagte Chris Timmermans. In diese Rechnung seien offenbar auch Fälle eingeflossen, bei denen Autos durch einen Kurzschluss oder einen anderen Defekt in Brand geraten seien, sagte der Sprecher der Polizei Südlimburg in Maastricht. Trotz der geographischen Nähe hält er gemeinsame Ermittlungen für wenig zielführend.

„Es scheint sich um ein Phänomen zu handeln, das weit über die Euregio hinausgeht”, sagte Timmermans unserer Zeitung. Auch im benachbarten Belgien häuften sich die Vorfälle. Von einem sehr lästigen Problem spricht er, weil es sich vermutlich um mehrere Täter handelt, die willkürlich vorgehen. „Die Ermittlungen gestalten sich sehr schwierig”, sagte er weiter. Eine einheitliche Linie sei nicht zu erkennen. Mal würden Reifen angezündet, mal ein Fenster eingeschlagen und dann die Polster mit Brandbeschleuniger übergossen. Weniger in Villenvierteln seien die Täter unterwegs, sondern eher in einfacheren Wohngegenden. Die Ziele reichten vom Kleinwagen bis zur Limousine.

Aachens Polizeisprecher Paul Kemen sieht ebenfalls keinen weiterreichenden, länderübergreifenden Vernetzungsbedarf. „Wir sind landesweit vernetzt und tauschen und auch mit den Nachbarbehörden aus”, erklärte er am Montag. Vor allem um den Abgleich der Herangehensweisen der Täter ginge es bislang, Parallelen habe man noch nicht ausmachen können.

Aachener Polizei sucht noch

Kemen glaubt, dass die Fälle in Aachen außerdem auf einen Einzeltäter zurückgehen, der womöglich auch aus der nähere Umgebung stammt. 25 Autos waren innerhalb eines Jahres in Aachen ausgebrannt. Ein paar davon gingen auf das Konto eines Obdachlosen. Bei dem Rest sucht die Polizei noch nach Tätern.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert