Bonn - Bonner Beethoven-Festspielhaus wird gebaut

Bonner Beethoven-Festspielhaus wird gebaut

Von: dapd
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Kehrtwende in Bonn: Nach monatelangen Streitereien wird das Beethoven-Festspielhaus nun doch gebaut. Der Bonner Stadtrat stimmte am Donnerstagabend mit breiter Mehrheit für das umstrittene Vorhaben.

Das Konzerthaus soll rechtzeitig zum 250. Geburtstag Beethovens im Jahr 2020 errichtet werden. Als Standort wird die Rheinaue im Bonner Bundesviertel in der Nähe zum Post-Tower anvisiert. Der komplett privat finanzierte Prachtbau soll bis zu 100 Millionen Euro kosten. Zwei Architektur-Entwürfe sind noch im Rennen.

Nach Streitereien über Finanzierung und Standort der Multifunktionshalle war das Großprojekt im April vergangenen Jahres auf Eis gelegt worden. Seitdem stand der Bau auf der Kippe. Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch (SPD) hatte die Abgeordneten nun zu einer Grundsatzentscheidung gezwungen. „Jetzt können wir mit Elan an die Realisierung gehen”, sagte Nimptsch nach dem Beschluss.

Stadt soll Sponsoren suchen

Von den drei Großsponsoren waren zuletzt die Postbank und die Deutsche Telekom abgesprungen. Allein die Deutsche Post hat 30 Millionen Euro zugesagt. Eigentlich wollten die drei Konzerne die Kosten unter sich aufteilen. Die Stadt sieht von einer finanziellen Beteiligung am Bau weiterhin ab. Die Industrie- und Handelskammer will mit einer kürzlich gestarteten Spendeninitiative weitere 25 Millionen Euro auftreiben. Die Stadtverwaltung soll sich nach dem Ratsbeschluss um weitere Sponsoren bemühen. Die laufenden Kosten sollen zwischen Bund, Sparkasse Köln/Bonn, dem Kreis und der Stadt Bonn aufgeteilt werden.

Das Konzerthaus soll architektonisch wie akustisch höchste internationale Standards erfüllen, hieß es. In einem internationalen Architekturwettbewerb hatten sich die spektakulären Vorschläge „Der Diamant” der Britin Zaha Hadid und „Die Welle” des Luxemburger Büros Hermann & Valentiny durchgesetzt. In dem Gebäude soll das Bonner Beethoven-Orchester musizieren und das Beethovenfest gefeiert werden. Neben weiterer Klassik-Festivals soll in dem Haus auch Jazz und Weltmusik geboten werden.

Als Standort war zunächst auch die Beethovenhalle im Gespräch. Ein Abriss des denkmalgeschützten Gebäudes oder der Oper wurde aber wieder verworfen. Nimptsch hatte mit dem Stadtratvotum nach dem Finanzdesaster um das World Conference Center (WCCB) ein weiteres Debakel für die ehemalige Bundeshauptstadt am Rhein abwenden wollen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert