Aachen - Blind Date mit Hund: Tierpaten gesucht

Blind Date mit Hund: Tierpaten gesucht

Von: Elke Silberer, dpa
Letzte Aktualisierung:
hund tierheim paten
Ein Hund? Wohnung zu klein, keine Zeit, kein Geld - es gibt viele Gründe, keinen eigenen Hund zu haben. Im Tierheim warten Vierbeiner wie Ducky. Die gehen gerne mal mit Menschen Gassi - ein Blind Date der besonderen Art. Foto: dpa

Aachen. Heute also Dacky. Ein kleiner, netter schwarz-weißer Hund: Struppiges Fell, ganz reizende Schlappöhrchen, graue Schnauze - und die Knopfaufgen! Tierpflegerin Sandra holt ihn aus dem Zwinger. Sympathie auf dem ersten Blick.

Hund macht ein Freudentänzchen. Mensch bückt sich und tätschelt ihn. Das ist so was wie ein Blind Date: Man kommt ins Tierheim und weiß nicht, mit wem man die nächste Stunde verbringt. In Aachen sind Gassigeher Tierheimpaten. Auch in vielen anderen Tierheimen können Menschen Hunde ausführen.

35 Hunde leben zurzeit im Aachener Tierheim. „Wenn das Wetter schlecht ist, kommt es vor, dass ein paar Hunde sitzen blieben”, sagt Sandra. Sitzenbleiben, das will natürlich niemand. In ihren Zwingern zeigen sie sich von ihrer besten Seite, wedeln mit dem Schwanz, springen und bellen freudig dazu.

Die Pflegerin ist unbestechlich. Sie wählt warum auch immer Dacky. Der macht als kleines Dankeschön nach ein paar Minuten ein Häufchen. Und Mensch muss es - wenn auch leicht angewidert - in die mitgebrachte Tüte packen und entsorgen.

„Das ist ein ganz Lieber. Aber anderen Hunden gegenüber ist er ein bisschen giftig”, hatte Tierpflegerin Sandra noch gesagt. „Ein bisschen” ist gut: Schäferhund von links, Mischling von rechts - Plötzlich wird aus dem lieben Kerlchen ein kleiner Kläffer. Aus dem Stand springt er einen halben Meter hoch.

Tierheim-Paten erkennt man an der roten Einheitshundeleine. Christiane Prause-Kleingarn ist mit einem breiten Lachen unterwegs. „Hunde machen fröhlich”, sagt sie - überhaupt, wenn man einen solchen Hund ausführt: Dicke Falten am ganzen Körper - irgendwie sieht der Hund verknautscht aus. Drei bis vier Mal in der Woche ist die Rentnerin mit „Knautschi” unterwegs. Nur mit ihm. Die Ein-Hund-Patenschafts-Gassigeh-Variante. Irgendwann wird er ein neues Zuhause finden. Sie kennt das. „Ich freue mich, wenn die Hunde es dann gut haben”, sagt die Rentnerin selbstlos.

Dacky zieht plötzlich wie verrückt. Ich sehe gerade noch den Schwanz der Maus durch das Loch im Gullideckel verschwinden. Der Hund lässt nicht locker, steckt seine Nase ins Loch, als wolle er selbst darin verschwinden.

Man sollte sein Herz nicht an kleine Tierheim-Hunde verlieren. Sie werden recht schnell vermittelt. Wie mein erster Begleiter Malte. Der Malteser war nach dem ersten Spaziergang und einem Besuch beim Hundefriseur sofort weg. Und bei Silver mit dem unwiderstehlichen Dackelblick hats auch nur für ein Date gereicht. Nach drei Monaten sollte es bei Ducky auch endlich mal klappen.

Es gibt die Hardcore-Paten, die täglich auch mal drei Hunde ausführen, die Schönwetter- und Gelegenheits-Gassigeher - und die Eltern. Für die sind Patenschaften oft letztes pädagogisches Mittel, um Kinder von ihrem Hundewunsch abzubringen. „Wenn die Kinder dann bei Sonnenschein ins Schwimmbad wollen, sagen die Eltern: „Nee, wir müssen jetzt den Hund ausführen””, sagt Petra Wüllen, die im Büro des Tierheims die Formalia für die Patenschaften regelt. Das Thema Hund sei dann oft schnell erledigt.

Ein Blick auf die Uhr. Zeit für Umkehr. Dacky merkt das. Wie ein kleines Kind beim Schlafengehen versucht er das Unvermeidbare zu verhindern, bleibt an jeder Abzweigung fast schon bittend stehen - meint der Mensch. Im Tierheim nimmt ihn Sandra entgegen. Bald gibt es Futter. Dackys Welt ist in Ordnung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert