Köln - Bergungsarbeiten an Kölner Einsturzstelle werden fortgesetzt

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Bergungsarbeiten an Kölner Einsturzstelle werden fortgesetzt

Von: ddp
Letzte Aktualisierung:
archivurteil
Achivbild: Nach mehrmonatiger Pause sind die Bergungsarbeiten an der Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs fortgesetzt worden. Foto: ddp

Köln. Nach mehrmonatiger Pause sind die Bergungsarbeiten an der Einsturzstelle des Kölner Stadtarchivs fortgesetzt worden. Nach Angaben der Stadtverwaltung begann am Montagabend ein über 100 Tonnen schweres Bohrgerät damit, die unterirdischen Wände für das sogenannte „Bergungsbauwerk” zu errichten.

Dazu sollen in den nächsten Wochen 63 Pfähle über 30 Meter tief nebeneinandergesetzt werden, um eine stabile Wand zu errichten. Innerhalb des so entstandenen Ovals sollen die letzten Archivalien aus dem mit Schutt vermischten Grundwasser herausgeholt und die verbliebenen Trümmer weggeschafft werden. Die so geborgenen Archivalien sollen umgehend erstversorgt werden. Die Gesamtkosten für das Bergungsbauwerk sind auf insgesamt 10,2 Millionen Euro kalkuliert.

Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilte, hat dieses Bauverfahren keine Auswirkung auf die früheren Schlitzwände an der geplanten U-Bahn-Haltestelle Waidmarkt. Diese unterirdischen Schlitzwände sollen später im Auftrag der Staatsanwaltschaft untersucht werden, weil hier eine mögliche Ursache für den Einsturz des Stadtarchivs vermutet wird.

Bei dem Unglück waren am 3. März 2009 zwei Menschen getötet und zahlreiche historische Dokumente verschüttet und beschädigt worden. Probleme an der U-Bahn-Baustelle am Stadtarchiv gelten als wahrscheinlichste Unglücksursache.

Das nun begonnene Bergungsbauwerk soll auch die Voraussetzungen für das anschließende geplante „Besichtigungsbauwerk” an der Unglücksstelle schaffen. Von diesem will ab Herbst ein vom Landgericht Köln bestellter Gutachter die Einsturzstelle untersuchen. Damit sollen das Unglück aufgeklärt und mögliche Verantwortliche ermittelt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert