Belgiens Prinz Laurent fühlt sich missverstanden

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
laurent
Immer wieder in den Schlagzeilen: Belgiens Skandal-Prinz Laurent. Foto: dpa

Brüssel. Prinz Laurent (47), Enfant terrible des belgischen Königshauses, fühlt sich von aller Welt missverstanden. Nachdem er mit einem Besuch im Kongo seiner langen Liste an Skandalen einen neuen Eklat hinzufügte, beschwert er sich nun über die öffentliche Kritik und mangelnde Unterstützung.

„Ich kann überhaupt nichts sagen, denn alles, was ich mache, wird als Problem gesehen”, klagte der jüngste Spross von Belgiens König Albert II in einem Interview mit der belgischen Zeitung „Le Soir” (Samstagsausgabe). „Seit 20 Jahren kämpfe ich für die Umwelt und niemand interessiert sich dafür. Wenn es aber um Kritik geht, sind plötzlich alle da.”

Mitte März hatte der Prinz der früheren belgischen Kolonie Kongo, die unter dem Gewaltregime des umstrittenen Präsidenten Joseph Kabila steht, einen Privatbesuch abgestattet. Sowohl die Regierung als auch sein Vater, König Albert, hatten ihm zuvor dringend davon abgeraten. Kritiker forderten danach, dem Prinzen seine jährliche Apanage von 300.000 Euro zu kürzen.

Laurent, der einer Umweltstiftung vorsteht, rechtfertigte seinen Besuch im Interview damit, dass er Aufforstungsprojekte besucht und eine wissenschaftliche Reise über den Regenwald gemacht habe, „ein Thema, das weit über den Kongo hinausgeht.”

Immer wieder sorgt „Prinz Vollgas”, wie Laurent wegen seiner Leidenschaft für schnelle Autos genannt wird, für negative Schlagzeilen. Zuletzt musste der selbsternannte Umweltschützer seinen Führerschein für zwei Wochen abgeben, als er in Brüssel mit 82 Kilometern pro Stunde in eine Radarfalle rauschte - erlaubt war dort Tempo 50.

Die Homepage wurde aktualisiert