Radarfallen Blitzen Freisteller

Behörden warnen vor neuer Hochwasserwelle

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Hochwasser - Köln
Ein Mann joggt in Köln am Rheinufer entlangt. Foto: dpa

Duisburg/Köln. Am Rhein droht am Freitag eine neue Hochwasserwelle. Ab Donnerstag soll Regentief „Dieter” die Pegel wieder steigen lassen. Es würden ähnliche Pegelstände erwartet wie zum Wochenbeginn, das Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg teilte am Mittwoch mit.

„Wie genau das Hochwasser ausfällt, ist abhängig von den Regenfällen am Ober- und Mittelrhein”, sagte Jan Böhme von der Schifffahrtsbehörde. Am Freitag, spätestens am Wochenende, soll der Scheitelpunkt Köln erreichen. Auch in den anderen nordrhein- westfälischen Flussgebieten drohen neuen Hochwassergefahren. Bis Freitag ist Dauerregen angekündigt.

Derzeit fallen die Pegel noch. In Köln stand der Rheinpegel am Mittwochmorgen bei 8,22 Metern. Stündlich fiel er um einen bis zwei Zentimeter, wie die Hochwasserschutzzentrale mitteilte. Das Wasser- und Schifffahrtsamt Köln hob die Sperre für die Schifffahrt auf. Binnenschiffe können nun wieder den gesamten Rhein in NRW passieren. Am Freitag rechnen die Behörden aber erneut mit einer Sperre.

Aufgrund der erwarteten hohen Niederschläge und Schneeschmelze in den Höhenlagen warnt der Deutsche Wetterdienst auch außerhalb des Rheingebietes vor Überschwemmungen. Der Dauerregen soll bis Freitag örtlich 50 bis 80 Liter bringen. Vor allem das Bergische Land sowie das Sauer- und Siegerland sollen betroffen sein. Es müsse mit Straßen-Überflutungen und Erdrutschen gerechnet werden, teilte der Wetterdienst in Essen mit. „Schließen Sie alle Fenster und Türen!”, heißt es in der Warnung. Die Talsperren können allerdings wieder das Hochwasser der Zuflüsse abmildern. Der Ruhrverband vermeldete gesunkene Wasserstände in den Talsperren.

In Ostwestfalen hat die Weser in Minden nach Angaben der Stadt ihren Höhepunkt erreicht. Der Pegelstand sei mit 6,22 Meter stabil. Die Wasserstände an der Oberweser fallen seit Dienstag. Unklar sei allerdings, welche Einflüsse die angesagten Regenfälle auf das Hochwasser haben werden. In Minden selbst sind mehrere überflutete Straßen gesperrt.

Die Homepage wurde aktualisiert