Düsseldorf - Bahnhof-Schütze war bis an die Zähne bewaffnet

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Bahnhof-Schütze war bis an die Zähne bewaffnet

Von: dapd-nrw
Letzte Aktualisierung:
Mann trug bei Bluttat mehrere Waffen bei sich
Das Polizeifoto zeigt Waffen, die ein 48-Jähriger bei einer Schießerei am Düsseldorfer Hauptbahnhof bei sich führte. Das Motiv für die Tat ist unklar. Foto: dpa

Düsseldorf. Der Amokschütze vom Düsseldorfer Hauptbahnhof war bis an die Zähne bewaffnet und ist vermutlich psychisch krank.

Der verwahrlost wirkende Einzelgänger war mit sechs geladenen Pistolen und einem Messer in die Landeshauptstadt gereist und hatte noch im Hauptbahnhof inmitten Hunderter Menschen das Feuer auf Polizisten eröffnet.

Auf dem Bahnhofs-Vorplatz habe er eine 22-jährige Frau als menschliches Schutzschild benutzt und ihr vor den Augen von sieben Polizisten und zahlreichen Passanten in den Hinterkopf geschossen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch - einen Tag nach der Bluttat.

Was der bis dahin unbescholtene Mann mit den Waffen - alles Nachbauten historischer Vorderlader - in Düsseldorf wollte, verriet er den Ermittlern nicht. Gegen 13.30 Uhr werden Bundespolizisten auf den Bochumer aufmerksam, weil er auffällig gestikuliert und verwirrt wirkt. Die Polizisten sprechen den Mann an, doch der geht einfach weiter. Als die Beamten ihn erneut ansprechen, dreht sich der 48-Jährige wortlos um und schießt. Die Kugel verfehlt die Polizisten, und der Mann stürmt auf den von Menschen bevölkerten Bahnhofs-Vorplatz.

Dort greift sich Frank M. einen 13-jährigen Jungen, lässt ihn aber schnell wieder los. Inzwischen verfolgen sieben Polizisten den Schützen. In einem Wartehäuschen an einer Straßenbahn-Haltestelle bekommt eine 22-jährige Ratingerin von dem Geschrei und der Aufregung nichts mit, weil sie mit einem Kopfhörer Musik hört. Der Bochumer reißt die völlig überraschte Frau hoch, schiebt sie vor sich und hält ihr eine Waffe an den Kopf.

Er fordert die Polizisten auf, ihre Waffen zu senken, auch das Opfer fleht die Beamten an. Plötzlich fällt ein Schuss aus einer der Waffen des 48-Jährigen - eine Bleikugel trifft die Frau in den Hinterkopf. Die 22-Jährige hat dennoch Glück im Unglück: Das Geschoss kann den Schädelknochen nicht durchschlagen und bleibt in der Kopfhaut stecken. Sie wird vermutlich keine bleibenden Schäden zurückbehalten.

Als der Schütze, der insgesamt drei der Pistolen mit jeweils nur einer Kugel abfeuert, eine weitere Waffe hervorzerren will, können ihn die Beamten zu Boden reißen und überwältigen. Die Polizisten hätten wegen der Menschenmenge nicht geschossen, sagt ein Sprecher der Bundespolizei: „Es herrschte zu keiner Zeit freies Schussfeld.”

Im verwahrlosten Ein-Zimmer-Appartement von Frank M. in einem anonymen Bochumer Wohnblock stoßen die Beamten auf ein Arsenal von zehn weiteren Schusswaffen. Einen Waffenschein hat der Mann nicht, der einen Anwalt verlangt und ansonsten schweigt. Die Polizisten waren aber offenbar nicht sein eigentliches Ziel: Auf sie habe er nur geschossen, um seine Waffen behalten zu können, sagt er dann doch.

Nach eigener Aussage ist er erwerbslos, schwerbehindert und lebt von Sozialhilfe. Seine Hausnachbarn wissen praktisch nichts über den Mann. Nun suchen die Ermittler nach Anhaltspunkten, auf wen er es tatsächlich abgesehen haben könnte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert