Aachen/Lüttich - Axtmörder Bruno W.: Fall geht am 30. Mai in Revision

Weltmeisterschaft Weltmeister WM Pokal Russland Fifa DFB Nationalmannschaft

Axtmörder Bruno W.: Fall geht am 30. Mai in Revision

Von: gego
Letzte Aktualisierung:
axtmoerder 2
Verfahrensfehler? Der Fall des wegen dreifachen Mordes an seiner Frau und seinen Kindern verurteilten Bruno W. aus Aachen geht am 30. Mai in Revision. Foto: dpa

Aachen/Lüttich. Der Fall des wegen dreifachen Mordes an seiner Frau und seinen Kindern verurteilten Bruno W. aus Aachen geht am 30. Mai in Revision. Das Regionalgericht in Lüttich hatte W., 62, wegen der 2007 in Ostbelgien begangenen Taten im Februar zu lebenslanger Haft verurteilt.

Nun nimmt sich der Kassationshof in Brüssel, das oberste belgische Gericht, des Falles an.

Bruno W. bemängelt in der Revisionsbegründung, dass sein Verteidiger Victor Hissel vom Prozess in Lüttich ausgeschlossen worden war. Da eine Bewährungsstrafe gegen Hissel wegen Besitzes kinderpornografischer Fotos vergangenen Herbst rechtskräftig wurde, darf er nicht mehr an Prozessen teilnehmen, die auch nur entfernt mit Pädophilie zu tun haben. Doch die Staatsanwaltschaft hatte vor dem Lütticher Gericht gemutmaßt, W. könne sich an seiner damals minderjährigen Tochter vergangen haben. Beweise dafür gab es nicht, das Gericht ging der Frage auch nicht weiter nach. Trotzdem schloss es Hissel vom Prozess aus.

Die Entscheidung des Gerichts gab Anlass zu vielen Spekulationen. Etwa zu der, dass die Staatsanwaltschaft nur deswegen die Missbrauchsvermutung zur Sprache gebracht habe, um zu verhindern, dass Hissel, einer der prominentesten Strafverteidiger Belgiens, im Prozess die Ergebnisse der psychologischen Begutachtung Bruno W.s infrage stellen kann. Die Frage nämlich, ob W. schuldfähig oder psychisch krank war oder ist, wurde im Prozess letzten Endes nicht geklärt.

Gibt der Kassationshof der Revision statt, muss der Prozess gegen Bruno W. neu aufgerollt werden. Verwirft das Gericht die Revision, bleibt W. in Haft, aus der er nach belgischem Recht bereits Ende 2017 wieder entlassen werden könnte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert