Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

Anwälte im „Sauerland”-Prozess fordern Strafrabatt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
Sauerland Prozess
Der Angeklagte Fritz Gelowicz steht in Düsseldorf im sogenannten Sauerland-Prozess hinter einer Glaswand. Foto: dpa

Düsseldorf. Für sein umfassendes Geständnis soll der Anführer der terroristischen „Sauerland”-Gruppe, Fritz Gelowicz, nach Ansicht seiner Verteidiger einen erheblichen Strafrabatt erhalten. Sie beantragten am Dienstag eine Haftstrafe unter zehn Jahren.

Die Forderung der Bundesanwaltschaft von zwölfeinhalb Jahren Gefängnis liege „deutlich über dem sonst Üblichen”, sagte Verteidiger Hannes Linke am Dienstag vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Gelowicz (30) habe bislang „unbekannte Einblicke in das Innerste des islamistischen Terrors” gegeben und „wertvollste Details” für die Terrorabwehr in Deutschland und der ganzen Welt geliefert.

„Derartige Insider-Details zur RAF hätten Sie mit Handkuss entgegengenommen”, sagte Linke an die Adresse der Bundesanwaltschaft mit Blick auf Terrororganisationen. Der Konvertit Gelowicz habe „umfassend gestanden und Wissen offengelegt”. Ohne sein Geständnis hätten auch seine drei Mitangeklagten nicht ausgesagt. Außerdem hätten die Aussagen auch zu Verurteilungen von Helfern aus dem Umfeld der „Sauerland”-Gruppe in Frankfurt geführt.

Gelowicz hat den Sicherheitsbehörden aus Sicht der Verteidigung von den Schleuserwegen in die Terrorcamps in Waziristan über die Ausbildung bis hin zu den Führungsstrukturen der IJU wichtige Informationen geliefert und „nichts vorgegaukelt”. Für Gelowicz gebe es nach diesem Geständnis kein Zurück mehr zu islamistischen Gruppen. „Er hat sich selbst verbrannt”, sagte Linke. Kein Islamist würde ihm mehr trauen.

Den vier im Herbst 2007 festgenommenen Angeklagten wird die Vorbereitung von verheerenden Bombenanschlägen auf US-Soldaten in Flughäfen, Kneipen und Diskotheken in Deutschland sowie die Mitgliedschaft in einer ausländischen Terrorvereinigung vorgeworfen. Die Bundesanwaltschaft hatte für den Rest der Gruppe fünfeinhalb bis 13 Jahre Haft gefordert. Das Urteil soll am 4. März verkündet werden.

Gelowicz war nach eigenen Aussagen von der im afghanisch- pakistanischen Grenzgebiet operierenden Islamische Dschihad Union (IJU) zum „Leiter der Operation in Deutschland” bestimmt worden. Aus Sicht der Bundesanwaltschaft hatte die „Sauerland”-Gruppe einen einzigartigen „Massenmord” in Deutschland geplant. An diesem Mittwoch haben die Anwälte des Angeklagten Adem Yilmaz das Wort.

Die Homepage wurde aktualisiert