Ankläger fordert zehn Jahre Haft für Drogendealer

Von: wos
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Im Verfahren gegen vier mutmaßliche Drogenhändler aus dem deutsch-niederländischen Grenzgebiet hat die Aachener Staatsanwältin Jutta Breuer Haftstrafen zwischen drei und zehn Jahren Haft gefordert.

Die beiden vor der dem Aachener Landgericht angeklagten Deutschen hätten zwischen 2003 und 2010 „exorbitante Mengen” von synthetischen Drogen, Ecstasy und Amphetamine, hergestellt und andere Produzenten mit Grundstoffen beliefert.

„Die Produkte hatten einen Wirtschaftswert von etwa 40 Millionen Euro”, errechnete die Staatsanwältin. Als Haupttäter gelten der Jülicher Spediteur Willi H. (56) und der aus Würselen stammende, in Belgien lebende Günter R. (58), zwei Niederländer wurden beim letzten Deal in Geleen festgenommen.

Für R. forderte Breuer zehn Jahre Haft, für H. acht Jahre, für die beiden Niederländer viereinhalb und drei Jahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert