Sporter des Jahres Freisteller Sportlerwahl Sportlergala Freisteller

AKV im TV: „Zufrieden mit neuem Konzept”

Von: Manfred Kutsch
Letzte Aktualisierung:
akvbild
Im Fokus der Kameras: Dass der WDR für die Aufzeichnung verstärkt auf TV-geprüftes Personal - im Bild „Dschungelkönigin” Dsire Nick - setzte, kam in Aachen bei vielen nicht besonders gut Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die zum Teil heftigen Debatten um die diesjährige Festsitzung des Aachener Karnevalsvereins (AKV) sind noch längst nicht abgeklungen - erst recht nicht nach der TV-Aufzeichnung am Montagabend. Aber die Fernsehquote, das ist Fakt, dürfen AKV-Präsident Horst Wollgarten, sein Elferrat, die Produktionsgesellschaft Kimmig GmbH und der WDR als Erfolg werten.

Mit 4,21 Millionen Zuschauern verbuchte die für das Fernsehen von 215 auf 105 Minuten geschnittene Sendung insgesamt 110.000 Zuschauer mehr als im Vorjahr. Allerdings sank der Marktanteil von 13 auf 12,1 Prozent, weil das ZDF zeitgleich mit dem Krimi „Hinter blinden Fenstern” 18,3 Prozent erzielte. RTL mit Günther Jauchs „Wer wird Millionär?” kam gar auf 18,7 Prozent. In der Spitze erreichte die Festsitzung um 21.50 Uhr (also während der Ritterrede von Jürgen Rüttgers) 5,2 Millionen Menschen, die allerdings nahezu alle über 50 Jahre waren. Die werberelevante Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag bei nur 290.000 (2,1 Prozent).

„Insbesondere im Süden und Osten des Landes haben wir Zuschauer dazugewonnen”, so WDR-Redakteurin Katja Krüger, die die heftige Kritik vieler Aachener an der geringen Präsenz des Öcher Fastelovvends „nicht nachvollziehen kann”. Die 36-jährige Fernsehfrau: „Mit den Amigos, dem Zentis-Kinderkarnevalspreis, Lennet Kann, dem Märchenprinzen, Jürgen Beckers, dem AKV-Elferrat, dem Moderator Horst Wollgarten sowie etlichen Melodien mit Aachener Bezug war die Region doch gut vertreten.”

Der AKV reagierte auf die Quote in einer Stellungnahme „erfreut und zufrieden” und spricht vom Erfolg „einer Neuausrichtung” sowie „einer stärkeren Einbeziehung von Showelementen”. Die sei ebenso Teil des neuen „strategischen Konzeptes” wie „die Mitwirkung überregionaler Künstler”. Mit der Einbeziehung „zahlreicher Aachener Elemente” habe man „eine Brücke zwischen einer überregionalen karnevalistischen Festsitzung und lokalen Einfärbungen” geschlagen.

Das sieht AKV-Ehrenpräsident Georg Helg freilich etwas anders: „Der Aachener Karneval hat doch kaum stattgefunden.” Er räumt jedoch ein: „Wir haben dafür aber auch nicht die entsprechenden Protagonisten und können nicht so aus dem Vollen schöpfen wie die Kölner.” Wie auch immer: „Mit der Quote kann der AKV sehr zufrieden sein”, so Helg. Allerdings: „Der fernsehgerechte Zusammenschnitt war etwas völlig anderes als das, was im Saal stattgefunden hat.” Dort habe auch er das fast vierstündige Programm als „viel zu lang und schleppend” erlebt. Was das Fernsehen betrifft, blickt der Ehrenpräsident zuversichtlich nach vorne: „Die TV-Zahlen zeigen, dass die Entscheidung, sich mit der neuen Produktionsgesellschaft zu modernisieren, richtig war.” Kameraqualität und Schnitte hätten sich „enorm entwickelt”.

Auch der deutsche Blätterwald registrierte die Veränderungen bei der Aachener Festsitzung. Der „Kölner Stadtanzeiger” schreibt von einer „vollends zur beliebigen Gala-Show mutierten Sitzung”. Die „Frankfurter Allgemeine” merkt spitzzüngig an, Rüttgers habe „einiges über sich ergehen lassen” müssen: „Im Kampf gegen sinkende Einschaltquoten setzte der AKV auf ein gemischtes Programm aus lokalen Künstlern und überregionalen Entertainern.” Die „Rheinische Post” hält fest: „Weil zuletzt die Quoten nicht mehr stimmten, hat man umgeswitcht. Lokalkolorit gibt es nun nur noch in homöopathischen Dosen.” Und auch die „Kölnische Rundschau” registriert: „An ihrem 60. Geburtstag wurde die Ordensverleihung noch etwas mehr Show und noch weniger klassische Sitzung.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert