Aachen/Berlin - Aachener Abgeordneter provoziert Krawattenstreit

Aachener Abgeordneter provoziert Krawattenstreit

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:
hunko_bu
Überzeugter Krawattenverweigerer: Der Aachener Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko. Foto: Ralf Roeger

Aachen/Berlin. Den Bundestag beschäftigen manchmal auch abseitige Fragen - zum Beispiel, ob ein Abgeordneter in gewissen Funktionen ein Krawatte tragen muss.

Die Debatte ist jetzt wieder brandaktuell, nicht zuletzt, weil der Aachener Linke-Abgeordnete Andrej Hunko und Sven-Christian Kindler (Grüne) sich geweigert hatten, einen Binder um den Hals zu tun - und prompt nicht als Schriftführer im Sitzungsvorstand eingesetzt wurden. Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allerdings mittlerweile die Wogen zu glätten versucht: „Bei ruhiger Betrachtung ist das Thema völlig undramatisch”, sagte Lammert. „Unter den möglichen amtierenden Präsidenten, also den Mitgliedern des Präsidiums, gibt es Einvernehmen, dass wir ein Verfahren brauchen, das praktikabel ist.”
Darauf habe man sich im Präsidium verständigt, „um Übertreibungen nach der einen wie nach der anderen Seite möglichst auszuschließen”. In dem Gremium sitzen auch Vertreterinnen von Grünen und Linken.

Die Abgeordneten Andrej Hunko (Linke) und Sven-Christian Kindler (Grüne) hatten dagegen protestiert, dass sie als Schriftführer vom Einsatz im Sitzungsvorstand während der Debatte am Donnerstag anders als ursprünglich geplant nicht eingeteilt worden waren. Sie hatten sich geweigert, eine Krawatte umzubinden.

Lammert teilte mit, die Vereinbarung des Präsidiums sei im Ältestenrat vorgetragen worden und finde offensichtlich eine breite Unterstützung unter den Fraktionen. „Es geht weder um freie Entfaltung der Persönlichkeit, noch um das Selbstbestimmungsrecht der Abgeordneten.” Sondern es gehe um Selbstverständnis und Selbstdarstellung des Bundestages. Für die Wahrung der Ordnung und Würde sei der jeweils amtierende Präsident verantwortlich. Schriftführer, die sich nicht an die Vereinbarung halten wollten, würden zu Sitzungsdiensten nicht eingeteilt.

Der Linken-Abgeordnete und Schriftführer Alexander Süßmair sagte: „Ich lasse mich nicht zwingen, vor allem wenn es sich letztlich um eine Geschmacks- und Definitionssache handelt.”

Mehr dazu unter http://dpaq.de/ZFUNm und http://dpaq.de/yy1kv

Die Homepage wurde aktualisiert