28-Jährige wegen Hunderaubs angeklagt

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Bonn. Mit einem Fall von Hunderaub muss sich demnächst das Amtsgericht Bonn befassen.

Die Staatsanwaltschaft erhob am Freitag Anklage gegen eine Frau, der sie vorwirft, im Mai einem 46-jährigen Hundebesitzer auf offener Straße einen Tritt ins Gesicht versetzt und anschließend dessen Boxer-Schäferhund-Mischling samt Leine weggerissen zu haben.

Der Hundebesitzer verfolgte die 28 Jahre alte Frau und bat sie dabei mehrfach, den Hund zurückzugeben. Als er die Hundeleine fast wieder in der Hand hatte, soll das Herrchen von der Angeklagten einen Tritt gegen das Schienbein bekommen haben. Schließlich verlor der Mann die Spur seiner Bekannten - und die seines elf Jahre alten Hundes.

Nachdem später ein gemeinsamer Bekannter eingeschritten war, gab die Frau das Tier schließlich zurück. Laut Anklage war die 28-Jährige in den Hund völlig vernarrt gewesen. Sie soll den Hundebesitzer wiederholt gebeten haben, mit dem Tier spazieren gehen zu dürfen. Der 46-Jährige hatte das regelmäßig abgelehnt. Für den Hunderaub muss die Frau mit einer Mindeststrafe von einem Jahr Haft rechnen.

Die Homepage wurde aktualisiert