15 Jahre Haft für mutmaßlichen Serienkiller

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Düsseldorf/Aachen. Mit einer langjährigen Haftstrafe, aber ohne die erwartete Sicherungsverwahrung ist am Düsseldorfer Landgericht am Donnerstag der Prozess gegen einen mutmaßlichen Serienmörder zu Ende gegangen.

Die Richter verurteilten den 37-Jährigen zu 15 Jahren Haft wegen Totschlags.

Sie sahen es als erwiesen an, dass der frühere Schaustellergehilfe in Düsseldorf im Sommer vergangenen Jahres eine allein lebende Frau in ihrer Wohnung erstochen hatte. Der Richter sagte, Sicherungsverwahrung könne gegen den Mann aus rechtlichen Gründen nicht verhängt werden.

Auch die Staatsanwaltschaft hatte in ihrem Plädoyer bereits auf die Forderung nach Sicherungsverwahrung für den Angeklagten verzichtet. Staatsanwalt Christoph Kumpa erklärte, die letzte Verurteilung des Mannes sei bereits zu lange her. Laut Gesetz dürfen seit der letzten Verurteilung eines Angeklagten nicht mehr als fünf Jahre vergangen sein, um Sicherungsverwahrung verhängen zu können.

Der Angeklagte war bereits Anfang der neunziger Jahre im Alter von 17 Jahren wegen Mordes an einem sieben Jahre alten Mädchen vom Landgericht Aachen zu einer mehrjährigen Jugendstrafe verurteilt worden. Er ist außerdem aktuell verdächtig, für zwei Morde in Hamburg und Berlin verantwortlich zu sein. Hier laufen die Ermittlungen noch.

Die Homepage wurde aktualisiert