Würselener Grünen-Fraktionschef wirft entnervt das Handtuch

Von: Stefan Klassen
Letzte Aktualisierung:

Würselen. Auf ihrer Homepage präsentieren die Würselener Grünen Dieter Griemens noch als ihren Fraktionssprecher. Ab sofort muss der Internetauftritt überarbeitet werden. Griemens ist von seinem Amt zurückgetreten.

Grund für den Rückzug sind fraktions- und parteiinterne Streitigkeiten über den politischen Kurs. Zwar habe es „inhaltlich weitgehend Übereinstimmung gegeben”, so Griemens, „in einigen Fragen hätte ich mir aber klarere Positionen gewünscht” - etwa beim politischen Streit um die Zukunft des städtischen Kulturprogramms und die Stellenstreichung in der Stadtbücherei. Zudem hätten innerhalb der Fraktion „Offenheit und Transparenz gefehlt, Dinge sind hinter meinem Rücken abgehandelt worden”, argumentiert Griemens.

Der bisherige Fraktionschef hatte sich bei der Aufstellung der Grünen-Kandidaten für die Kommunalwahl schriftlich für Listenplatz 2 angemeldet. Er fehlte jedoch - entschuldigt - bei der Versammlung. Statt für Griemens entschieden sich die Grünen jedoch für Christoph Simon, auf den ersten Platz wählten sie Renate Knauf und auf den dritten Anka Erdweg. „Davon, dass Christoph Simon kandidiert, war mir nichts bekannt”, so Griemens. Nach seinem Rücktritt vom Fraktionsvorsitz will er bis zum Ende der Legislaturperiode fraktionslos dem Stadtrat angehören. Zudem hat Griemens beim Leiter der Wahlversammlung einen Widerspruch eingereicht. Seiner Meinung nach hätten alle Kandidaten das Recht, sich vor der Wahl persönlich vorzustellen. „Diese Chance hatte ich nicht.”

Kritik am Führungsstil

Am fehlenden Rückhalt in der Partei werde das dennoch nichts ändern, betont Ansgar Klein, Pressesprecher der Ratsfraktion. Die Entscheidung gegen Griemens sei „mit großer Mehrheit” gefallen. Wenn es nach Klein geht, soll die Stadtverordnete Renate Knauf den Fraktionsvorsitz übernehmen - und das auch über die Zeit der Kommunalwahl hinaus.

Dieter Griemens sei „nicht mehr tragbar” gewesen, begründet Klein das Vorgehen der Versammlung. „Sein Führungsstil hat uns nicht mehr gefallen.” In den vergangenen Monaten habe sich die Stimmung stetig verschlechtert, dabei sei es „in erster Linie um Inhalte” gegangen.

Die Zeit der Personalentscheidungen ist unterdessen bei den Würselener Grünen noch nicht vorbei. Unklar ist derzeit, ob sich jemand findet, der gegen Karl-Jürgen Schmitz (CDU), Arno Nelles (SPD) und Hans Carduck (FDP) antritt. Klein: „Es gibt keinen Druck. Wir lassen uns mit der Entscheidung Zeit.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert