Wohnort Würselen ist weiter sehr gefragt

Letzte Aktualisierung:
Nicht nur am Eingang zum neuen
Nicht nur am Eingang zum neuen Baugebiet geht es schon richtig rund: Der neue Kreisverkehr Hauptstraße/Adenauerstraße ist für den Verkehr freigegeben. Foto: Georg Pinzek

Würselen. Für das größte Baugebiet in der Stadtgeschichte „Kapellenfeldchen” wird aktuell der Boden bereitet. So ist der Kreisverkehr, der das Areal über die L 136/Hauptstraße erschließt, bereits fertiggestellt und für den Verkehr auf der Hauptstraße und der Adenauerstraße freigegeben.

Auch die Kanalanbindung über die Dobacher Straße ist schon eingerichtet worden. In den kommenden Wochen wird auch die Baustraße fertiggestellt, so dass voraussichtlich ab Januar 2013 mit den weiteren Hochbauten begonnen werden kann.

Die Geschäftsführer der Bauland Würselen KG, Manfred Zitzen (Stadtentwicklung Würselen GmbH & Co. KG) und Franz Jansen (Sparkassen Immobilien GmbH), sind sehr zufrieden mit dem Fortschritt der Baumaßnahmen.

Auf rund 14 Hektar entsteht ein hochwertiges Wohn- und Mischgebiet mit rund 250 Wohneinheiten in unterschiedlichen Wohnformen. Von den rund 80 Millionen Euro Investitionsvolumen gehen rund 20 Millionen auf Rechnung der Bauland Würselen KG als Erschließungsträger.

Insbesondere hat die Bauland Würselen KG auf politischen Vorschlag hin der Vermarktung ein zukunftsweisendes Energiekonzept zugrunde gelegt, das für das Gebiet Kapellenfeldchen entwickelt wurde. Das von der Aachener Firma Adapton Energiesystem AG erstellte Konzept ist in beurkundeter Fassung Bestandteil eines jeden notariellen Kaufvertrags.

„Das Konzept wird sehr gut angenommen”, stellt Manfred Zitzen fest. „Es ist jedoch nicht so, dass den Käufern damit mehr Vorschriften auferlegt und sie besonderen Zwängen unterliegen. Vielmehr erläutert das Konzept die modernen Möglichkeiten der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) und zeigt den Bauwilligen damit konkrete Wege für das hiesige Gebiet auf.”

Ergänzt durch vorherige Bodenuntersuchungen und beispielsweise im Bebauungsplan verankerten solargeeigneten Dachneigungen bietet die Bauland Würselen KG somit die Grundlage, erneuerbare Energien zu nutzen und Bauwillige bestmöglich zu informieren. „Das Energiekonzept zeigt Möglichkeiten für jeden Geldbeutel auf”, betont Franz Jansen, „außerdem, und das ist die einzige Verpflichtung, die wir auferlegen, erhalten alle Käufer einen Gutschein für eine individuelle Energieberatung bei der Verbraucherzentrale oder bei der Infostelle ,altbau plus.”

Ob Solarenergie, Kraft-Wärme-Kopplung oder Erdwärme - die Möglichkeiten sind vielfältig, „die individuelle Umsetzung liegt natürlich letztlich bei den Bauherren und deren fachkundigen Architekten”, erklärt Franz Jansen. Auch ein Entwässerungskonzept, das weitere Einsparmöglichkeiten aufzeigt, und die finanzielle Förderung von Familien mit einem um zehn Euro pro Kind und Quadratmeter reduzierten Kaufpreis dürften interessant für eine Kaufentscheidung sein.

Gesellschaftlicher Mittelpunkt des Gebietes „Kapellenfeldchen” wird ein Quartiersplatz, der mit Bänken und Ruhezonen soziale Begegnungen der Anwohner unterstützen soll. Die Gestaltung ist noch offen und wird in enger Zusammenarbeit mit Hans Brings vom städtischen Jugendamt und Dieter Juschka, dem Seniorenbeauftragten der Stadt Würselen, entwickelt, um den Bedürfnissen der Generationen gerecht zu werden.

„Die enge Zusammenarbeit zwischen Bauland Würselen KG und Stadtverwaltung hat sich bewährt, insbesondere ergänzen sich auch die SEW und die s-immo sehr gut”, sind sich Franz Jansen und Manfred Zitzen einig. „Mit den Fraktionen im Stadtrat halten wir engen Kontakt, um geringfügige Optimierungen im Bebauungsplan und andere notwendige Entscheidungen kurzfristig regeln zu können.”

Die Vermarktung des Baugebietes hat Ende 2011 begonnen, bisher sind mehr als die Hälfte der Grundstücke verkauft und rund ein weiteres Viertel reserviert. Besonders erfreulich: hinsichtlich der 76 Parzellen für Einfamilienhäuser stammt (nur) rund ein Drittel der Käufer aus Würselen, ein Drittel aus Aachen und ein Drittel aus der übrigen Umgebung.

Somit kann sich Würselen in Zukunft auf eine beträchtliche Anzahl an Neubürgern freuen, was doch wieder einmal beweist, wie attraktiv der Wohnort Würselen ist. Mehr Informationen zum Baugebiet sind im Internet unter www.kapellenfeldchen.de zu finden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert