Wandertag Freisteller ohne Logo

Wichtiges Forum für Selbsthilfegruppen

Letzte Aktualisierung:

Würselen. Gerade Patienten, bei denen eine chronische Erkrankung diagnostiziert wird, fallen häufig in ein tiefes Loch. Hier können Selbsthilfegruppen (SHG) wesentlich dazu beitragen, Ängste abzubauen.

Neben der Information der Betroffenen sind auch Gespräche von äußerster Wichtigkeit. Nur im Austausch mit gleichartig Betroffenen wird es den meisten gelingen, eine soziale Isolation, die oft mit chronischen Erkrankungen einhergeht, abzuwenden. Dazu bedarf es eines gut funktionierenden Netzwerks, in dem sich die Erkrankten gut aufgehoben und wohl fühlen.

Willkommen in Bardenberg

Selbsthilfegruppen stellen ein wirksames Bindeglied zwischen Arzt, Krankenhaus, Krankenkasse und Patienten dar. Viele Ärzte wünschen sich einen aufgeklärten Patienten, nur ein gut informierter Patient kann in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Facharzt das Selbstmanagement praktizieren und so in vielen Fällen ein schnelles Voranschreiten der Erkrankung Einhalt gebieten. In den Selbsthilfegruppen werden die Teilnehmer fachlich und umfassend informiert, können Fragen stellen und sich mit anderen austauschen.

Unter dem Motto „Mit dem erreichten Wissen, mehr Mobilität erlangen” stellt mancher Teilnehmer fest, dass sich das Allgemeinbefinden wieder bessert. Selbsthilfegruppen ermuntern dazu, positiv und mutig mit der eigenen Erkrankung umzugehen. Die beiden Initiatoren Heidi Witt und Wolfgang Ramsteiner, Leiter der Selbsthilfegruppe Lungenemphysem-COPD Deutschland, organisieren auch in diesem Jahr wieder einen Selbsthilfetag.

Würselen entwickelt sich zum Zentrum für Gesundheitsthemen, denn Veranstaltungsort ist wieder das Medizinische Zentrum (MZ) Städteregion Aachen, das als Vorreiter des Selbsthilfefreundliches Krankenhaus gilt. Neben der Präsentation der Selbsthilfegruppen setzen einige Fachvorträge zusätzlich Akzente, wie zum Beispiel von Dr. Till Wagner, Facharzt für Anästhesiologie, der über das Thema Schmerztherapie referiert.

Theodor Maas, Pfarrer, Trauer- und Psychodramatherapeut (DAGG), spricht über das Thema „Demenz verstehen”. Der ambulante Kinderhospizdienst Aachen/Kreis Heinsberg „Sonnenblume” wird durch Hannelore Leiendecker vorgestellt. Über den Stellenwert der Selbsthilfegruppen am Beispiel der SHG Lungenemphysem-COPD Deutschland informiert Wolfgang Ramsteiner. Die Selbsthilfegruppe Schlafapnoe/Atemstillstand wird durch Peter Heck vorgestellt.

Der Selbsthilfetag, der vom Bürgermeister der Stadt Würselen, Arno Nelles, eröffnet wird, findet am Samstag, 30. Oktober, von 13 bis 18 Uhr im Medizinischen Zentrum Städteregion Aachen, Betriebsteil Bardenberg, statt. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich willkommen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.