Alsdorf - Viel Folklore in einem prächtigen Festzug

Viel Folklore in einem prächtigen Festzug

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
als-euroafest-3sp
Bretonische Klänge, bretonische Trachten: Folklore brachte die Gruppe Sterenn ar Goued mit aus Saint-Brieuc und hinein in den bunten Zug, der am gestrigen Sonntag den Höhepunkt des Europafestes ankündigte.

Alsdorf. Folklore gab es, und zwar reichlich. Nicht nur die Gäste aus Alsdorfs französischer Partnerstadt Saint-Brieuc setzten sich im Festzug anlässlich des Europafestes in Szene.

Auch aus den anderen beiden Partnerstädten - dem niederländischen Brunssum und aus Hennigsdorf - waren viele Freunde angereist, um die seit 40 Jahren währende Verbindung der Alsdorfer zur Bretagne zu feiern. Zwar bremste ein Regenschauer den Zug schon nach ein paar Metern ein wenig aus, doch kam er ans Ziel - und blieb auch unterm Regenschirm sehenswert.

Knapp 40 Gruppen waren unterwegs und wurden in der Innenstadt von zahlreichen Zuschauern bejubelt. Französische Fähnchen hatten dabei viele zur Hand. Neben Sportlern, Karnevalisten, Schützen und vielen Musikvereinen aus Alsdorf waren auch Gruppen aus der Region unterwegs. Aus Brunssum grüßte das Tambourkorps, aus Saint Brieuc kamen die Folkloregruppe Sterenn ar Goued, deren traditionelle Garderobe die Blicke auf sich zog. Klänge aus der Bretagne hatten die Musiker von Bagad der Saint-Brieuc parat. Sogar aus Rumänien - ebenfalls ein beliebtes Mottoland beim Alsdorfer Europafest - gab es Grüße: überbracht von der Folkloregruppe Ansamblul Perinita.

Nicht allein im Festzug wurde die Verbundenheit der Alsdorfer mit ihren französischen Freunden dokumentiert. Ein neues Schild schmückt seit Sonntag einen der Granitblöcke auf dem Saint-Brieuc-Platz. Vor dessen Enthüllung lobte Heinrich Plum, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees in Alsdorf, die Beziehung, „die ihre Tragfähigkeit über die Jahre bewiesen hat”. Nicht allein die Stärke der Delegation - rund 50 Gäste waren aus Saint-Brieuc angereist - beweise, „wie dicht das Netzwerk persönlicher Bindungen und Beziehungen ist, das die Bevölkerung beider Gemeinden immer enger zusammengeführt hat”. Und das eben nicht nur auf offizieller Ebene. „Es waren die Menschen, die zueinander fanden, deren Begegnungen die Partnerschaft mit Leben erfüllten.”

Das Lob bekräftigen

Es war ein Lob, das Bruno Joncour, Bürgermeister von Saint Brieuc, gerne bekräftigte. „Das hier ist ein Moment, der für mich von sehr viel Freude geprägt ist. Wir blicken hier auf eine funktionierende, sehr solide Partnerschaft.”

Auch als Hommage an die vielen, die sie aufgebaut und mit Leben erfüllt haben, möchte er die Plakette verstanden wissen. In zwei Wochen soll eine zweite Ausfertigung davon in Saint-Brieuc enthüllt werden.

Gefeiert wurde bis zum Abend, Und trotz des ein oder anderen Regenschauers fanden sich zum Europafest etliche Besucher ein. Ob beim Flanieren entlang der vielen Buden und Marktstände in der Innenstadt, einem Gang über die Kirmes oder einem Besuch der Händler, die zum verkaufsoffenen Sonntag ihre Waren präsentierten - es gab viele Gelegenheiten, Dinge zu entdecken und sich zu amüsieren.

Zwar entfiel der zu Füßen des hohen, aufblasbaren Eiffelturms geplante französische Spezialitätenmarkt auf dem Denkmalplatz, doch war das gastronomische Angebot auch so beachtlich. Und selbst dabei blitzten mit Baguette, Crépes & Co. hier und da französische Akzente auf, die das Mottoland Frankreich in Alsdorfs Mitte ganz nah brachten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert