Aachen - Verdacht auf Kinderpornografie: KAB-Chef tritt zurück

Whatsapp Freisteller

Verdacht auf Kinderpornografie: KAB-Chef tritt zurück

Von: bm
Letzte Aktualisierung:
Georg Hupfauer
Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt nach einer Strafanzeige bereits seit März 2013 gegen Georg Hupfauer. Foto: Archiv/kna

Aachen. Der Bundesvorsitzende der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung, Georg Hupfauer aus Alsdorf, ist am Mittwoch von seinem Amt zurückgetreten. Anlass ist ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie.

Hupfauer weist diesen Vorwurf zwar zurück, gibt aber unserer Zeitung gegenüber zu, „mal eine Zeitlang in nächtlichen Telefonsex-Chatrooms“ unterwegs gewesen zu sein. Dabei habe es Gespräche („Sexphantasien“) mit Männern und Frauen gegeben, nicht aber mit Kindern oder über Kinder. Nur einmal sei es auch um Kinder gegangen. Davon distanziere er sich. Deshalb lege er großen Wert auf ein schnelles Ermittlungsverfahren, um den Verdacht der Kinderpornografie ausräumen zu können.

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt nach einer Strafanzeige bereits seit März 2013 gegen Hupfauer. Dies erklärte am Mittwoch der Pressesprecher der Behörde, Jost Schützeberg, auf Anfrage. Der 59-jährige bisherige KAB-Vorsitzende bestätigte die Durchsuchung seines Privathauses vor einem Jahr. Seiner Erinnerung nach sei das nicht schon im März, sondern erst im Juli gewesen. Dabei seien ein alter Computer, einige Festplatten und mehrere USB-Sticks beschlagnahmt worden. Der Sprecher der Staatsanwalt sagte der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA), die Auswertung dauere noch an.

Hupfauer drängt nun auf eine zügigere Auswertung, um den Vorwurf der Kinderpornografie zu entkräften. „Ich gehe nach wie vor davon aus, dass rechtlich dabei keine große Sache herauskommt.“ Das könne insgesamt aber sein „blödsinniges Verhalten“ nicht rechtfertigen. Er habe mit seinem „moralisch verwerflichen Verhalten“ der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung erheblich geschadet. Um den Verband zu schützen, habe er deshalb seinen sofortigen Rücktritt erklärt.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert