Alsdorf - Tödlicher Messerangriff auf Mutter: 39-Jähriger angeklagt

Tödlicher Messerangriff auf Mutter: 39-Jähriger angeklagt

Von: bea
Letzte Aktualisierung:
Tötung Joseph-von-Fraunhofer-Straße
Die Polizei hat den Durchgangsverkehr an der Joseph-von-Fraunhofer-Straße gesperrt. Hinter dem Gebäude der ARGE hat sich die Tat ereignet. Foto: Holger Bubel

Alsdorf. Eine junge Frau ist zum Jobcenter im Alsdorfer Gewerbegebiet unterwegs, sie parkt ihren Wagen vor dem Gebäude, steigt mit ihrem Sohn aus, um wichtige Angelegenheiten zu regeln. Da kommt es zu einer Bluttat.

Der Mann, von dem sich die Mutter erst wenige Tage vorher getrennt hatte, ist hinter ihr her gefahren und tritt ihr nun in aller Öffentlichkeit auf dem Parkplatz entgegen. Das Szenario wird bedrohlich, der elfjährige Sohn stellt sich schützend vor seine Mutter.

Mit einem Küchenmesser in der Hand zwingt der 39-Jährige den Jungen daraufhin, aus dem Weg zu gehen. In seiner Not folgt der Kleine und muss dann beobachten, wie sich der Mann, mit dem die Familie bisher zusammengelebt hat, auf seine Mutter stürzt und auf sie einsticht.

Die 38-Jährige bricht blutüberströmt zusammen, der Täter flüchtet. Kurze Zeit später sucht er die Polizeiwache an der Hauptstraße in Alsdorf auf, um sich zu stellen.

Die schwer verletzte Frau wird unterdessen im Medizinischen Zentrum intensivmedizinisch behandelt, doch die Ärzte können nicht mehr viel für sie tun: Sie stirbt in den Mittagsstunden. Das Verbrechen ereignete sich am 8. Mai diesen Jahres.

Der 39-Jährige, der mit dem Opfer auch zwei gemeinsame Kinder hat, war unmittelbar nach seinem Geständnis festgenommen worden und befindet sich seither in Untersuchungshaft. Gegen ihn hat die Staatsanwaltschaft Aachen am Donnerstag Anklage wegen Totschlags und Nötigung erhoben.

„Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Aachen ist zurzeit mit der Entscheidung über die Eröffnung des gerichtlichen Hauptverfahrens befasst. Bei Zulassung der von der Staatsanwaltschaft erhobenen Anklage ist in Kürze mit einer Verhandlung des Falles zu rechnen“, teilt Dr. Jost Schützeberg, Sprecher der Staatsanwaltschaft Aachen, ergänzend mit.

Leserkommentare

Leserkommentare (7)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert