Radarfallen Blitzen Freisteller

Theaterstück warnt im Klösterchen vor der Verachtung

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. „Wir wollen nicht vergessen, wir wollen uns erinnern.“ Unter diesem Motto stand die Mahn- und Gedenkveranstaltung zum 9. November in Herzogenrath. Im Soziokulturellen Zentrum Klösterchen begann der Abend.

Im Namen des Arbeitskreises „Wege gegen das Vergessen“ der Stadt Herzogenrath begrüßte Bernd Fasel die Gäste: „Vor 75 Jahren verübten die Nazis das schlimmste Pogrom in Deutschland seit dem Mittelalter. Dieser Ausbruch sadistischer Grausamkeit ist ein schweres Erbe, dem sich viele Menschen durch Vergessen, Verdrängen oder Verdrehen entziehen wollen. Sie alle hier stellen sich diesem schweren Erbe und setzen damit ein wirklich wichtiges Zeichen!“

Noch heute seien Beleidigungen und Diskriminierung Realität. „Wir können das Vergangene nicht ungeschehen machen, aber unsere Geschichte verpflichtet uns, jeder Art von Antisemitismus entschieden entgegenzutreten“, betonte Fasel. Seit einiger Zeit ist es Tradition, dass sich das „aixpertentheater“ mit einem Gastspiel an der Gedenkfeier beteiligt.

Eine harte Probe

Regisseur Georg Immelmann hatte das Stück „Silbermann“ von Jaques de Lacretelle ausgewählt. In dem Schülerroman geht es um eine Freundschaft zwischen zwei 15- bis 16-jährigen Schülern im Frankreich vor dem ersten Weltkrieg. Einer der beiden ist Jude (Christoph Friedrich), weshalb die Kameradschaft durch die antisemitische Stimmung auf eine harte Probe gestellt wird. Dann gerät der Vater des jüdischen Jungen unter Betrugsverdacht.

Michael Strack spielt in diesem Kammerspiel alle übrigen Rollen, also den Jungen Jaques, den Klassenlehrer, den jüdischen Vater, die Mutter und andere mehr. Es wird deutlich, was ein Land verliert, wenn es Juden, Zigeuner oder Muslime ausgrenzt, verachtet, vertreibt oder vernichtet. Die Mahn- und Gedenkveranstaltung in Herzogenrath wurde mit einem Schweigemarsch zum Rathaus fortgesetzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert