Radarfallen Blitzen Freisteller

Theater Starter geht in die neue Saison

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
Kulturelle Bildung: Bei „Thea
Kulturelle Bildung: Bei „Theater Starter” arbeiten 13 Städte und Gemeinden Hand in Hand, um Kinder und Jugendliche an das Theater Foto: Elisa Zander

Nordkreis. Einmal bei dem besten Freund schlafen und dann gemeinsam nächtliche Abenteuer erleben, sich wilde Wettrennen liefern und eine, den Verboten der Eltern umgehende Mitternachtsparty mit Chips und Rasierschaum feiern - das ist das Größte für Max und Aloysius.

Und bei ihrem Übernachtungsereignis lassen sie nichts aus: Es wird gespielt, gezankt, gerauft und sich versöhnt, sie übertrumpfen sich gegenseitig mit Vorstellungen - „Mein Opa besteht aus Eisen, der ist ein Roboter” - und verjagen anschließend zusammen ihre Ängste vor dem Knochenmann, der kleine Jungen in eine andere Welt entführen soll.

Mit viel Humor und ohne moralischen Fingerzeig greift das Consol Theater aus Gelsenkirchen mit „Adler an Falke” das stets aktuelle Thema der Geschlechterrollen auf. Sensibel fühlen sich Manuel Moser und Eric Rentmeister in ihre Rollen ein. Die Kinder der Klassen 2b und 2c der Sebastianusschule Würselen sind begeistert - und die Erwachsenen ebenfalls.

„Es war ein ganz tolles Beispiel dafür, wie wir Kindertheater präsentieren wollen”, sagt Sigrid Kerinnis im Anschluss an die Auftaktveranstaltung im Rahmen von „Theater Starter” im Kulturzentrum „Altes Rathaus” in Würselen. Kerinnis, die gemeinsam mit Marianne Lohmer die Projektleitung übernommen hat, betont die positiven Erfahrungen, die sie in den vergangenen neun Jahren mit den Aufführungen erlebt haben. „Und diese Erfahrungen motivieren uns, das Projekt mit so viel Engagement zu betreiben.”

Zum neunten Mal beginnt eine neue Saison „Theater Starter”. Das Projekt der regionalen Kulturpolitik NRW, das von unserer Zeitung unterstützt wird, verbindet in der Trägerschaft des Vereins „Kultur im Westen” die theaterpädagogischen Aktivitäten von 13 Städten in der Region Aachen und der Deutschsprachgen Gemeinschaft Belgiens. Aus dem Nordkreis sind die Städte Herzogenrath und Würselen dabei, um gemeinsam das Kinder- und Jugendtheater in der Region zu fördern.

Als „regionalen Meilenstein” bezeichnete der erste Beigeordnete der Stadt Würselen Werner Birmanns das Projekt, das in den Augen von Guido Thomé von der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zwar „im Grunde jedes Jahr dasselbe, aber doch immer anders ist. Kinder und Jugendliche an Kultur heranzuführen, kann gar nicht hoch genug bewertet werden.” 184.000 Euro beträgt das Etatvolumen für die Spielzeit, 113.000 Euro werden Land NRW bezuschusst. „Es ist ein nachhaltig angelegtes Projekt”, betont Sigrid Kerinnis. „Damit können wir gutes Kindertheater präsentieren.”

101 Gastspiele von 18 Theatern aus der Bundesrepublik und Nachbarländern sind in dem Programm zusammengefasst, bei dem die Bedürfnisse von Jugendlichen und junge Erwachsenen ebenso berücksichtigt sind wie die von Zweijährigen. Letztere werden sich bei Aufführungen in kleinen Räumen mit begrenzten Zuschauerzahlen und einer familiäre Wohnzimmeratmosphäre wohl fühlen.

Eine Theaterreise und Workshops sollen Jugendliche ab 16 Jahren sowie Lehrpersonal ansprechen.

Und mit dem „Theater Starter Special” wird vom Berliner Grips Theater mit „SOS for human rights” das Thema Migration und Abschiebung aufgegriffen. Mit dem qualitativ hochwertigem Theater - einige Stücke sind mit Theaterpreisen ausgezeichnet - wollen die Initiatoren und Projektträger einen Beitrag zur kulturellen Bildung beitragen und zur kreativen Auseinandersetzung mit aktuellen Themen anregen. Wie gut das funktioniert, zeigt sich bereits nach der Auftaktveranstaltung.

Aufgeregt unterhalten sich die Schüler mit den Schauspielern, die nun neben den Kindern sitzen und nach Eindrücken fragen. Sarah fand es „lustig und spannend, vor allem die Schaumschlacht zum Schluss”. Die hat auch Ramon gut gefallen und dann erzählt er von seinem Übernachtungserlebnis bei einer Urlaubsfreundschaft. Sarah hat Erinnerungen an ein Zeltabenteuer bei einer Freundin. Nicht ganz so spektakulär wie bei Max und Aloysius. Aber durchaus auch aufregend.

Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen im Nordkreis beginnt am Samstag

Einen leichten Zugang zu Kunst und Kultur finden Kinder und Jugendliche bei „Theater Starter”. 15 Veranstaltungen sind im Nordkreis geplant. Unter anderem zeigt Heinrich Heimlich mit „Peter und der Wolf” am Freitag, 25. November, um 9, 11 und 15 Uhr im Alten Rathaus, Würselen, ein musikalisches Farbschattenspiel. In Herzogenrath gastiert unter anderem das Grips Theater mit „SOS for human rights” am Donnerstag, 26. Januar 2012, um 18 Uhr im Forum der Europaschule.

Schulen könne Karten in Herzogenrath bei Christian Beckers, Telefon 02406/83308 und in Würselen bei Sigrid Kerinnis, Telefon 02405/67336 reservieren. Die Nachmittagsveranstaltungen sind offen und können auch von Privatpersonen besucht werden. Der Kartenvorverkauf beginnt am Samstag, 10. September. Der Eintritt beträgt 4,50 Euro inklusive Gebühren für Kinder, Jugendliche ab 13 Jahren und Erwachsene zahlen 5,50 Euro. Ab einer Gruppegröße von 20 Personen gibt es Rabatt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert