Alsdorf - Städtische Chöre ehren gleich drei Musik-Jubilare

Städtische Chöre ehren gleich drei Musik-Jubilare

Von: jope
Letzte Aktualisierung:

Alsdorf. Totgesagte leben länger: Das trifft auch auf die Städtischen Chöre Alsdorf zu. Als sich die Stadt vor rund einem Jahrzehnt wegen der prekären Haushaltslage von ihren freiwilligen Leistungen verabschieden musste, bekamen das auch Chordirektor Günther Kerkhoffs und seine Sänger zu spüren.

Nur das Dirigentenhonorar konnte noch bezahlt werden, der jährliche üppige Etat zur Finanzierung von Orchester und Solisten bei den städtischen Konzerten fiel weg.

Es gab nicht wenige, die damals den Countdown für die Städtischen Chöre und die klassischen Konzerte in Alsdorf herunterzählten. Doch eine gemeinsame Kraftanstrengung verhinderte den Kollaps: Der Förderverein unter Vorsitz von Dr. Leonhard Hansen sprang in die Bresche.

Zudem entwickelten Chorleitung und Stadthallenchef Alfred Sonders Ideen für Projekte, die Geld in die Kassen spülen. Das Jahresprogramm 2009 der Städtischen Chöre zeigt, dass die damalige Weichenstellung zukunftsfähig war.

Gleich acht Konzerte präsentieren eine musikalische Vielfalt von der großen Klassik bis zum Musical. Ein erstes Highlight gibt es am Samstag, 21. März, 18 Uhr, in der Pfarrkirche St. Mariä Heimsuchung in Schaufenberg: 2009 ist in der Musikwelt sowohl ein Händel-Jahr (250. Todestag) als auch ein Mendelssohn-Jahr (200. Geburtstag).

Dieser Tatsache trägt die Programmauswahl Kerkhoffs´ Rechnung. Die Städtischen Chöre und das zuverlässige Begleitorchester Dieter Beißel führen die Ouvertüre zur Oper „Alcina” von Georg Friedrich Händel und die Schweizer Symphonie (Jugendsymphonie) von Mendelssohn-Bartholdy auf. Daneben werden zwei geistliche Musiken von Franz Schubert intoniert: seine berühmte Deutsche Messe und die Messe in G-Dur.

Bewährte Zusammenarbeit

Die bewährte Zusammenarbeit mit der Alsdorfer Ballettschule „Harlekin” setzen die Städtischen Chöre am Sonntag, 22. November, 20 Uhr, in der Stadthalle fort. Geboten wird das Oratorium „Die Schöpfung” von Joseph Haydn. Und auch Haydn ist 2009 ein „Musik-Jubilar”: Der Wiener Klassiker starb vor 200 Jahren.

In Kürze wird es einen Wechsel an der Vorstandsspitze des großen gemischten Städtischen Chors geben: Vorsitzender Hans Meyer, der mit seiner Frau Marianne im Vorstand die Hauptarbeit leistete, wird in dieser lange ausgeübten Funktion nicht mehr zur Verfügung stehen.

„Was die Meyers auch hinter den Kulissen an unermüdlicher Arbeit geleistet haben, ist einfach unbezahlbar”, zollt Chordirektor Kerkhoffs dem Ehepaar großen Respekt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert