Baesweiler - Stacheliger Nachwuchs: Ein Pappkarton soll Igelbabys Schutz bieten

CHIO-Header

Stacheliger Nachwuchs: Ein Pappkarton soll Igelbabys Schutz bieten

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
Schützendes Dach überm Igelk
Schützendes Dach überm Igelkopf: Nina Zysk hat aus einem grasbedeckten Pappkarton eine Igel-Notunterkunft gemacht.

Baesweiler. Schwer zu sagen, wer erschrockener war. War es die Igelmama, die unter einer alten Baumwurzel mit ihrem Nachwuchs Schutz gesucht hatte, oder war es Christian Zysk, der genau diese Wurzel endlich mal aus seinem Garten rausschaffen wollte, um den Rasen neu zu gestalten?

„Mein Mann hat jedenfalls laut aufgeschrien und die Wurzel gleich wieder fallen lassen”, sagt Nina Zysk. Das war vor zwei Tagen. Seitdem ruht das Projekt Gartenverschönerung - und eine junge Familie bangt an der Oidtweiler Kirchgasse um das Leben der stacheligen Kleinen draußen vor dem Wohnzimmerfenster.

Es war bloß ein Zufall, dass die Igel überhaupt entdeckt und aufgeschreckt wurden. Schon vor zwei Jahren wurde der alte, viel zu hoch gewachsene Kirschbaum im Garten gefällt. Die Wurzel blieb liegen, am neuen Haus war noch genug zu tun.

Jetzt haben die Eltern Urlaub, den sie nutzen wollten, um das Außengelände auf Vordermann zu bringen. Daraus wird nichts. Eilig hat die Familie stattdessen aus einem Pappkarton mit ausgeschnittener Pforte ein schützendes Plätzchen für die Tiere gebaut.

Den Tipp hatte eine Dame im Aachener Tierheim gegeben, in dem Nina Zysk aufgeregt angerufen hatte, weil Mama Igel sich wenige Minuten nach der Sache mit der Wurzel aus dem Staub gemacht und die drei Kleinen schutzlos zurückgelassen hatte.

Katzenfutter hat die 32-Jährige sich bei einer Nachbarin geholt und es in einem Schüsselchen vor den improvisierten Igelbau gestellt, um die Mutter zurück zu locken. Auch das war ein Tipp aus dem Tierheim. Doch ob sie wirklich kommt? Die junge Familie hofft es sehr. Falls das nicht passiert, will Nina Zysk notfalls versuchen, die Babys mit dem Milchfläschchen durchzubringen.

Zwei Wochen kann es dauern, bis die Babys allein lebensfähig sind. „Einfach sterben lassen wir sie auf keinen Fall!” Für Sohn Marc, 5, ist das alles ein großes Abenteuer. Nina Zysk: „Als er davon im Kindergarten erzählt hat, war das die Sensation.” Klar, dass viele Freunde die süßen Igel sehen wollen. Aber die werden vertröstet, denn die Kleinen brauchen ganz viel Ruhe...
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert