Alsdorf - St.-Hubertus-Schützen feiern zum 150-jährigen Jubiläum

CHIO-Header

St.-Hubertus-Schützen feiern zum 150-jährigen Jubiläum

Von: rp
Letzte Aktualisierung:
17234372.jpg
Gut aufgelegt und erwartungsfroh: die Mariadorfer Schützenschar zum Jubiläumsauftakt mit der Brudermeisterin Carmen D‘Antuono (3.v.r.). Foto: Stefan Schmitz

Alsdorf. Einen Einstand nach Maß erlebte die St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Alsdorf-Mariadorf beim Ehrenabend im Festzelt am „Glück-Auf-Park Josef Thelen“ zum Auftakt ihrer Festlichkeiten anlässlich des 150-jährigen Bestehens. Unter den Klängen der Millenium Dance & Trompets Mariadorf wurden die Majestäten zu Hause abgeholt. Am Ehrenmal legte Manni Held den Kranz nieder, bevor man seit Jahren wieder in ein Festzelt einzog, wo kräftig gefeiert wurde.

So konnte die Brudermeisterin trotz angeschlagener Gesundheit zu Beginn im gut besetzen Festzelt eine Reihe von Ehrengästen willkommen heißen, unter ihnen Pastor Konrad Dreeßen, die beiden Schirmherrn Bürgermeister Alfred Sonders und Arndt Bellefroid, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Mariadorf, den Festausschussvorsitzenden Friedhelm Krämer und Diözesanbundesmeister Dieter Woche nebst Vertretern befreundeter Schützenbruderschaften und von Ortsvereinen.

Man hatte gut daran getan, den Festabend mit dem „Junger Chor St. Castor“ Alsdorf unter der Leitung von Johannes Voußen einzuleiten, der bestens ankam. Alfred Sonders stellte zu Beginn seiner Laudatio fest: „ Eine Tradition so lange aufrecht zu erhalten, bedeutet auch, sie immer wieder neu mit Leben zu erfüllen.“ Dann trumpfte Franz Worm mit seinem Bergmann-Bläser-Ensemble St. Barbara durch einem großen Ausschnitt aus dem kompletten Repertoire auf.

Hiernach standen einige Ehrungen durch Brudermeisterin Carmen D‘Antuono an: König Günter Liska, Waltraud D‘Antuono und Hubertine Beskens, wurden zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt. Für besondere Verdienste wurde auch Andreas Kistner, 30 Jahre dabei, durch die Brudermeisterin geehrt. Dann erfuhren die Mariadorfer Schützen noch besondere Ehrungen. Zunächst zeichnete die Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers die Jubiläumsbruderschaft mit der Schützenehrenplakette für Sport und Vereinsarbeit mit Urkunde des Landes NRW aus.

Über eine weitere besondere Ehrung der Hubertus-Schützen freute man sich ebenfalls: Diözesanbundesmeister Dieter Woche überreiche der Brudermeisterin Carmen D‘Antuono die Hochmeister-Plakette, eine hohe Auszeichnung.

Auch der Festabend am nächsteTag verlief prächtig. Die City Starlights aus Stolberg und die Live Band Mi Vida legten mächtig los, wobei auch Uwe Wiertz für Hochstimmung sorgte. Den Tag krönte am späten Abend ein schönes Feuerwerk.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Schützenbruderschaften. Endlich waren wieder viele Bewohner an den Straßenrändern, als sich der große Festzug, bestehend aus 20 Einheiten, bei hochsommerlichen Temperaturen in Bewegung setzte. Hierbei, wie beim anschließenden Majestätenball, standen besonders die Mariadorfer Majestäten im Mittelpunkt: Kaiser Ernst Schmitz, Königspaar Günter und Uschi Liska, die auch Damenkönigin ist, Ehrenkönig Mario D´Antuono, Schülerprinz Niklas Prell und Jugendprinz Giovanni Toccori.

Gut besetzt war das Festzelt beim Majestätenball, zu dem die Brudermeisterin D‘Antuono und Geschäftsführer Toccori zahlreiche Schützenbruderschaften, nicht nur vom Bezirksverband Alsdorf, mit ihren Majestäten willkommen heißen konnten.

Den Festzugspreis verliehen die Mariadorfer Schützen der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Hoengen. Mit dem Mariadorfer Kaffeeklatsch und der Jugendgruppe der Millenniums Dance & Trompets ging das Jubiläumsfest am darauffolgenden Tag. Die gesundheitlich angeschlagene Brudermeisterin Carmen D‘Antuono konnte durchatmen: „Ich habe mir diesen Erfolg nicht träumen lassen.“

 

Die Homepage wurde aktualisiert